Archiv 2016

Umwelt und deutsche Sprache beim PASCH-Sommercamp in Usbekistan

Schülerinnen und Schüler kommen mit indischen Touristen ins Gespräch | © Goethe-Institut Taschkent
Deutsch lernen und nebenbei das Umweltbewusstsein stärken – ­­­darum ging es im dritten PASCH-Sommercamp in Taschkent für 20 Schülerinnen und Schüler aus zehn usbekischen Fit-Schulen.


Auch in diesem Jahr veranstaltete das PASCH-Team vom Goethe-Institut Taschkent ein Sommercamp mit einem abwechslungsreichen Programm für PASCH-Schülerinnen und -Schüler, die bei der Sprachprüfung Goethe-Zertifikat: Fit in Deutsch besonders gut abgeschnitten haben.
 
Deutsch lernen mit spannendem Freizeitprogramm

Besuch des Historischen Museums in Taschkent | © Goethe-Institut Taschkent
 
In den ersten Tagen verbesserten die Jugendlichen mit Hilfe der Lehrerin Dilfuza Yusupova ihr Deutsch und lernten viele verschiedene Orte in Taschkent kennen. Sie besuchten die Nationalbibliothek, die wichtigsten Sehenswürdigkeiten, das polytechnische Museum und hatten viel Spaß beim Bowling. Nachdem sie ihre Sprachbarriere überwunden und sich gegenseitig besser kennengelernt hatten, verbrachten die Schülerinnen und Schüler das Wochenende auf einer dreitägigen Exkursion.
 
Die Umwelt im Fokus des Sommercamps

Der Referent Julian Gröger vor den Spiegeln des Solarforschungszentrums | © Heinar Bernt

Die Jugendlichen besuchten ein Solarforschungszentrum, in dem sie gewaltige Parbolantennen und Spiegel bestaunen konnten. Anschließend fuhren sie zum Charvak-Stausee und lernten auch etwas über die Rolle von Wasserkraft in Usbekistan.

Mit schönem Bergpanorama im Hintergrund verbrachten sie ein tolles Wochenende mit dem Referenten Julian Gröger. In einer „Umweltwerkstatt“ lernten die Schülerinnen und Schüler viel über Nachhaltigkeit und erneuerbare Energien. Vor allem lernten sie aber, wie sie selbst die Umwelt schützen können. Zum Beispiel bauten sie Portemonnaies aus gebrauchten Tetrapaks und gestalteten Stofftüten, um bei Einkäufen künftig Plastiktüten zu sparen. Außerdem blieb noch genug Zeit zum Schwimmen, Volleyball spielen und für einen Seilbahnausflug in die Berge nach Bildirsoy.

Nachhaltige Ideen für zu Hause

Schülerinnen und Schüler beim Deutschunterricht | © Goethe-Institut Taschkent
 
In den letzten Tagen entwickelten die Jugendlichen Ideen für Projekte, die sie bei sich zu Hause durchführen und an andere weitergeben können. „Die Schülerinnen und Schüler haben nicht nur ihr Deutsch verbessert, sondern auch viel über die Welt gelernt. Sie haben neue Freunde gefunden und hatten vor allem viel Spaß“, fasst die Begleitlehrerin Raygul Dauletbaeva aus Nukus das Sommercamp zusammen.
Datum: 12.08.2016
Heinar Bernt
Experte für Unterricht am Goethe-Institut Taschkent

PASCH-net und Social Media