Archiv 2016

Brücken bauen: Interkultureller PASCH-Musikworkshop im Senegal


Ein deutsch-senegalesisches PASCH-Schüler-Konzert begleitete die Einweihung der neuen PASCH-Schule Mariama Bâ auf Gorée und die Siegerehrung der Gewinner der Nationalen Deutscholympiade.

Die Herausforderungen des Konzerts

In nur fünf Tagen ein Konzert mit Schülerinnen und Schülern aus vier verschiedenen Schulen und von zwei Kontinenten mit ganz unterschiedlichen musikalischen Vorerfahrungen zu organisieren – dieser Herausforderung stellten sich die beiden Musikpädagogen José Díaz de León und Julian Hahn. Anlass des Konzerts war die festliche Einweihung der neuen senegalesischen PASCH-Schule sowie die Siegerehrung der Gewinner der Nationalen Deutscholympiade.

Ein Projekt für 27 deutsche und senegalesische Schülerinnen und Schüler

Das Projekt „Musikalische Brücken bauen“ fand vom 14. bis 19. März 2016 in der PASCH-Schule Mariama Bâ auf der Dakar vorgelagerten Insel Gorée statt. Dabei hatten die beiden Musikpädagogen das Ziel, deutsche und senegalesische Musikstile miteinander zu verbinden. Die 27 ausgewählten Schülerinnen und Schüler kamen aus den Schulen Lycée Valdiodio NDiaye (Kaolack), dessen deutscher Partnerschule Tilman-Riemenschneider-Gymnasium (Osterode), dem Mädcheninternat Maison d'Education Mariama Bâ (Gorée) und der Kadettenschule Prytanée Militaire (St. Louis).

Mit Musik sprachliche Hürden überwinden

Zu Beginn der Woche hieß es, die Gruppe einander näherzubringen, was den beiden Workshopleitern mit Hilfe musikalisch-didaktischer Elemente schnell gelang.

Die Musik half sprachliche Hürden zu überwinden. Die Schülerinnen und Schüler verfassten eigene Texte zu einer Arie von Bach, zum Chanson „Macky Messer“ und zum deutschen Volkslied „Die Gedanken sind frei“. So kamen sie unmittelbar mit Interkulturalität, den Sprachen Deutsch, Französisch und Wolof und auch konfliktsensiblen Themen in Berührung. Zuvor hatten sie das Sklavenhaus in Gorée besucht, von dem aus viele afrikanische Sklaven verschifft wurden.

Interkultureller Austausch als persönliche Bereicherung

Die Schülerinnen und Schüler haben gemeinsam musiziert und auch viel Freizeit miteinander verbracht. Sie waren auf der Insel Gorée zusammen untergebracht, was die Begegnung für beide Seiten, sprachlich wie auch persönlich, intensivierte.

Dadurch bekamen die deutschen Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte einen Einblick in das senegalesische Leben: man aß gemeinsam von einem großen „Teller" oder konnte senegalesische Frisuren ausprobieren. Die senegalesischen Schülerinnen und Schüler dagegen konnten ihr in der Schule gelerntes Deutsch in einem natürlichen Kontext zum Einsatz bringen und viele Fragen stellen.

Abschlusskonzert zur Einweihung der neuen PASCH-Schule

Höhepunkt und Abschluss der Woche war das Konzert am Samstag, den 19. März, zur Einweihung der neuen PASCH-Schule Mariama Bâ sowie des PASCH-Raumes durch den deutschen Botschafter Herrn Kampmann in Anwesenheit der Mitarbeiterinnen des Kulturreferates Frau Teyssen und Frau Diack und der Schulleiterin von Mariama Bâ, Frau Sarr.

Außerdem fand am selben Tag unter der Federführung des APAS (Senegalesischer Deutschlehrerverband) die Nationale Deutscholympiade mit Ehrung der Gewinner statt. Dieser Festakt gab den Workshopteilnehmenden die Möglichkeit, ihre Musik mit anderen zu teilen.

Datum: 11.06.2016
Quelle: Goethe-Institut Dakar

PASCH-net und Social Media