Archiv 2016

Die beste Deutsche Auslandsschule 2016 liegt in…


Zum zehnten Mal wurde in diesem Jahr der renommierte Deutsche Schulpreis verliehen. Auf der Liste der Nominierten: zwei Deutsche Auslandsschulen. Den Sonderpreis überreichte Außenminister Frank-Walter Steinmeier der Deutschen Internationalen Schule Johannesburg.

Elf Stunden hatte die Reise nach Berlin gedauert. „Doch es hat sich gelohnt!“, findet der Schulleiter der Deutschen Internationalen Schule Johannesburg, Thomas Bachmeier. Gerade hat er den Sonderpreis für die beste Deutsche Schule im Ausland entgegen genommen – dotiert mit 25.000 Euro. „Im zehnten Jahr seines Bestehens freut mich besonders, dass der Preis auch die Arbeit der Deutschen Auslandsschulen in den Blick genommen hat. Ihnen kommt in ihren Gastländern eine wichtige Mittlerrolle zu und ihre Erfahrung zum Umgang mit Vielfalt wirkt auch ins Inland hinein“, erklärte der Laudator, Außenminister Frank-Walter Steinmeier am 8. Juni 2016 in Berlin.


An Vielfalt ist die Deutsche Internationale Schule Johannesburg tatsächlich kaum zu übertreffen, wie Thomas Bachmeier berichtet: „Wir unterrichten Kinder aus 36 Nationen, mit über 30 unterschiedlichen Glaubensbekenntnissen und verschiedensten sozialen Hintergründen.“ Die Jury war beeindruckt und stellte fest: „Die Schülerinnen und Schüler sind tatsächlich 'farbenblind'. Alle gehen gerne zur Schule, denn: Lernen ist cool. Schüleraktivitäten prägen den Unterricht, die Abschlüsse sind hervorragend und die Unterrichtsentwicklung bleibt ein zentrales Anliegen, das systematisch und verbindlich erfolgt.“

Wie alle Preisträger gehört auch die Deutsche Internationale Schule Johannesburg jetzt zum Netzwerk guter Schulen der Deutschen Schulakademie, die ihre Ideen und Erfahrungen in Workshops, Seminaren und Hospitationsprogrammen untereinander austauschen.

Der Deutsche Schulpreis der Robert-Bosch-Stiftung und der Heidehof-Stiftung gilt als die wichtigste Auszeichnung für deutsche Schulen. Grundlage für die Auswahl der Preisträger sind Gespräche mit Lehrkräften, Schulleiterinnen und Schulleitern, Schülerinnen und Schülern, Eltern und externen Partnern. Bewertet werden sechs Qualitätsbereiche: Leistung, Umgang mit Vielfalt, Unterrichtsqualität, Verantwortung, Schulleben und die Schule als lernende Institution.


Auch die Deutsche Schule Alexander von Humboldt in Lima überzeugte mit ihrer Bewerbung und kann sich über 10.000 Euro Nominierungsauszeichnung freuen. Die Preisverleihung, an der unter anderem viele hochkarätige Gäste aus Bildung und Politik teilnahmen, wurde live im deutschen Fernsehen übertragen. Den Hauptpreis erhielt die Grundschule am Süsteresch aus Schüttdorf in Niedersachsen.

Und nach dem Spiel ist vor dem Spiel: Direkt nach der Preisverleihung wurde die Ausschreibung für den Deutschen Schulpreis 2017 veröffentlicht. Auch die Deutschen Auslandsschulen sind wieder herzlich zur Bewerbung eingeladen.

Die Deutsche Internationale Schule Johannesburg gehört zu den mehr als 140 Deutschen Auslandsschulen, die von der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) des Bundesverwaltungsamtes im Auftrag des Auswärtigen Amts und unter Mitwirkung der Länder personell, finanziell und pädagogisch betreut werden. Die ZfA verstärkt die qualitätsorientierte Schulentwicklung und unterstützt die Gründung neuer Schulen mit deutschem Profil. Sie berät lokale Schulen beim Aufbau des Deutschunterrichts und bei der Einführung deutscher Schulabschlüsse nach internationalen Standards.

Datum: 10.06.2016
Quelle: Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA)
Links zum Thema

PASCH-net und Social Media