Archiv 2015

„Auf Humboldts Spuren“: PASCH-Jugendcamp im Amazonas

 
55 PASCH-Schülerinnen und -Schüler aus zehn Ländern nahmen vom 21. bis 27. Oktober 2015 am ersten PASCH-Jugendcamp der Region Südamerika auf dem Fluss Rio Negro in Brasilien teil.

Das erste PASCH-Jugendcamp der Region Südamerika stand unter dem Motto „Auf Humboldts Spuren“ - denn genau auf diese begaben sich 55 Schülerinnen und Schüler aus den 54 PASCH-Schulen in zehn Ländern. Auf drei Schiffen konnten sie auf dem Rio Negro in Brasilien die einzigartige Natur des Amazonas erforschen. Dort entdeckten sie kuriose Insektenarten, abwechslungsreiche Landschaften und tropische Hitze, nächtliche Alligatoren, riesige Flussfische und exotische Früchte, schliefen in Hängematten und schlossen in kürzester Zeit tiefe Freundschaften.

Abenteuer im Amazonas, künstlerisch verarbeitet

Beim Austausch und für die Vertiefung der Deutschkenntnisse spielten vier Schülerworkshops zu Theater, Video und Social Media eine zentrale Rolle. In der täglichen Workshop-Arbeit an Deck der Schiffe und an Land konnten die Jugendlichen ihre abenteuerlichen Erfahrungen künstlerisch verarbeiten. In ihrem jeweiligen Workshop bestimmten sie gemeinsam Forschungsaufträge und nahmen diese mit auf die täglichen Ausflüge an die Strände und den Regenwald am Ufer des Rio Negro. So wurde das Erleben dieser außergewöhnlichen Umgebung unmittelbar mit der Anwendung der deutschen Sprache verknüpft.

Die kleine Schiffskolonne fuhr während fünf Tagen über 200 Kilometer auf dem Fluss und legte täglich an einem Strand oder bei einer Dorfgemeinschaft an. Die Gruppe aß auf den Schiffen und badete im Rio Negro. Gegen Abend suchten die Kapitäne der Schiffe geschützte Buchten. Nun wurde zu Abend gegessen, gespielt, gesungen und manchmal auch in den Workshop-Gruppen weitergearbeitet. Bevor die Generatoren ausgeschaltet wurden, hängten alle ihre Hängematten auf und dann wurde es dunkel und leise. An einem Abend haben auch alle in den Hängematten im Wald übernachtet – für viele die meist erwartete und spannendste Nacht.

Neue Freundschaften durch PASCH

Am Abend nach der Rückkehr in die Metropole Manaus stellten alle Gruppen bei einem gemeinsamen Abendessen die Ergebnisse ihrer Workshops vor: in zwei Theatervorstellungen, einer Präsentationen von Alexander von Humboldt als YouTuber und zwei von den Schülerinnen und Schülern gedrehten Videodokumentationen konnten alle sehen, wie viel sie in den wenigen gemeinsam verbrachten Tagen erlebt und gelernt hatten.

Das Abschiednehmen am gleichen Abend und im Laufe des nächsten Vormittags fiel nicht leicht. Doch nahmen alle schöne Erinnerungen mit und – wichtiger noch – viele neue Freundschaften, die weiterhin auf der gemeinsamen Facebook-Gruppe gepflegt werden.

Datum: 23.12.2015
Quelle: Lucia Alt, Goethe-Institut São Paulo/PASCH
Links zum Thema

PASCH-net und Social Media