Archiv 2015

PASCH-Sommercamp „Deutschland besucht Shanghai“


Theater, Musik und deutsche Leckereien: Das waren die Zutaten, mit denen die 97 Schülerinnen und Schüler, 17 Freiwillige und 4 Lehrerinnen das diesjährige PASCH-Sommercamp in Shanghai anreicherten.

Vom 13.-23. August führte das Goethe-Institut China an der Fudan Universität Shanghai erneut ein Sommercamp für PASCH-Schülerinnen und –Schüler durch. Fast 100 Jugendliche aus ganz China, die seit kurzer Zeit an ihren Schulen Deutsch lernen, schlüpften in die Rolle einer deutschen Delegation.

Faust, Helene Fischer und „Kalter Hund“

Begleitet von 14 Freiwilligen der Fudan Universität und drei Kulturweitfreiwilligen des Goethe-Instituts besuchten die Teilnehmenden morgens den Deutschunterricht und nachmittags Workshops zu den Themen Theater, Musik sowie Essen und Trinken. Sie beschäftigten sich mit Goethes Faust, spielten deutsche Märchen nach, lernten Lieder von Popstars wie Helene Fischer und rieten die Zutaten deutscher Rezepte mit geheimnisvollen Namen wie „Kalter Hund“ oder „Leipziger Allerlei“.

Einen tieferen Einblick in das Alltagsleben in einem deutschen Zuhause erhielten die Schülerinnen und Schüler bei den Besuchen deutscher Familien. Den Arbeitsplatz der Gastgeber lernten sie anschließend beim Besuch einiger deutscher Institutionen und Unternehmen kennen. Auch ein Rundgang durch die Deutsche Schule Shanghai und ein gemeinsames Fußball-, Basketball-, und Tischtennistraining mit deutschen Trainern und Schülern standen auf dem Programm.

Deutsche Spezialitäten zum Abschied

Schließlich waren alle gespannt auf die Präsentationen der „Delegation“: Zunächst bereiteten die Jugendlichen in einer Mensa der Universität ein deutsches Abendbrot zu: Nudel- und Gurkensalat, belegte Brötchen und Brezeln, Wackelpudding und den geheimnisvollen „Kalten Hund“, eine Nachspeise aus Schokolade und Keksen. Brot und Brezeln wurden von einer deutschen Bäckerei gestiftet, ein wahrer Genuss für viele der bereits länger in Shanghai lebenden deutschen Gäste. Anschließend präsentierten die Schüler und Schülerinnen mit viel Begeisterung ihre erarbeiteten Theater- und Musikstücke.

Auf der ausgelassenen Abschiedsfeier danach, die die Freiwilligen organisiert hatten, ging es beim Dosenwerfen, Wettessen und Tanzen noch einmal rund. Zum Abschied flossen nicht wenige Tränen - ein emotionaler Abschied nach zehn intensiven Tagen des Lernens und des Austauschs. Für die meisten ist jedoch klar, dass sie sich bald wiedersehen werden. So auch für die Schülerinnen Antonia Benteler aus der Deutschen Schule und Xiang Yuheng aus der Zhuzhou Nanfang Oberschule, die seit dem Besuch der PASCH-Schülergruppe eine Brieffreundschaft pflegen.

Datum: 16.09.2015
Quelle: Karin Benkelmann-Zhang, Goethe-Institut China
Links zum Thema

PASCH-net und Social Media