Archiv 2015

„Lesefüchse international“: neues Projektjahr gestartet


Aktuelle deutsche Jugendbücher lesen und darüber diskutieren: Darum geht es im ZfA-Wettbewerb „Lesefüchse International“, der an zahlreichen Sprachdiplomschulen durchgeführt wird. Zur Vorbereitung des neuen Projektjahres trafen sich nun die Koordinatoren.

Das Projekt „Lesefüchse International“ wurde vor circa sieben Jahren an Schulen in Russland, die das Deutsche Sprachdiplom (DSD) der Kultusministerkonferenz anbieten, ins Leben gerufen. Inzwischen beteiligen sich Schülerinnen und Schüler von DSD-Schulen in Bulgarien, Rumänien, Ungarn, Georgien, der Mongolei, Russland, Belarus, Lettland, Litauen und Estland.

Schülerinnen und Schüler als Literaturkritiker

Die Jugendlichen lesen dazu im Laufe eines Schuljahres vier aktuelle, oft bereits ausgezeichnete deutsche Jugendbücher und setzen sich im Klassenverband oder in Arbeitsgemeinschaften mit den Themen der Bücher und ihrer literarischen Gestaltung auseinander. „Das Projekt ermöglicht es auf hervorragende Weise, der Literatur in enger Anlehnung an DSD-Themen wieder einen angemessenen Platz im Deutsch-als-Fremdsprache (DaF)-Unterricht einzuräumen“, hebt Holger Dähne, einer der Mitbegründer des Projekts und ehemaliger ZfA-Fachberater, hervor und ergänzt, „dass 'Lesefüchse International' ein Wettbewerb ist, der den Schüler, die Schülerin in den Mittelpunkt des Geschehens rückt und ihn beziehungsweise sie als Literaturkritiker ernst nimmt, frei von starrer Reglementierung“.


Die Sieger beziehungsweise Siegerinnen der Landesfinale kommen zum Abschluss eines Wettbewerbsjahres in einem internationalen Finale zusammen, um in der sachkundigen, freien Diskussion über die Bücher nicht nur den besten „Lesefuchs des Jahres“, sondern auch das „Lesefuchs-Buch des Jahres“ zu ermitteln. Das internationale Finale des Projektjahres 2014/2015 wird im Rahmen des „internationalen literaturfestivals berlin“ am 11. September 2015 in Deutschland stattfinden.

Anregungen und Hilfestellungen

Die Vorbereitung dieser Finalveranstaltung stand im Fokus des Treffens der Projekt-Koordinatorinnen und -Koordinatoren aus 14 Ländern beziehungsweise Regionen vom 3. bis 5. Juni in Tallinn/Pirita. Die dreitägige Veranstaltung wurde von der Kulturreferentin der deutschen Botschaft in Estland, Miriam Ströbel, eröffnet. Neben dem Erfahrungs- und Meinungsaustausch erstellten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auch Arbeitsmaterialien für die neuen „Lesefuchs“-Bücher, um den deutschen und einheimischen Lehrkräften in den Projektländern, aber auch den Lesenden selbst Anregungen und Hilfestellungen an die Hand zu geben.


„Das Koordinatorentreffen hat die Projektverantwortlichen der Länder stärker vernetzt und wichtige Vorleistungen für das neue 'Lesefuchs'-Jahr erbracht“, unterstreicht Alexander Wölffling, Projektkoordinator aus Litauen, und Matthias Bückert, ZfA-Fachberater in der Mongolei, betont: „Der intensive Erfahrungs- und Meinungsaustausch im Kreis der Projektkoordinatoren sowie die gemeinsame konkrete inhaltliche Arbeit an den Projektbüchern sind eine hervorragende Basis und große Motivation für die Umsetzung des Projekts.“

Die Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) des Bundesverwaltungsamtes betreut im Auftrag des Auswärtigen Amts und unter Mitwirkung der Länder die mehr als 140 Deutschen Auslandsschulen und die rund 1.100 Sprachdiplomschulen personell, finanziell und pädagogisch. Die ZfA verstärkt die qualitätsorientierte Schulentwicklung und unterstützt die Gründung neuer Schulen mit deutschem Profil. Sie berät lokale Schulen beim Aufbau des Deutschunterrichts und bei der Einführung deutscher Schulabschlüsse nach internationalen Standards.

Datum: 24.06.2015
Quelle: Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA)

PASCH-net und Social Media