Archiv 2015

Startschuss für DSD GOLD in Südamerika


Mit der Ausbildung von 21 Tutorinnen und Tutoren in Santiago de Chile gab die Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) im April den Startschuss für die Durchführung der Blended-Learning-Fortbildung DSD GOLD in sechs südamerikanischen Ländern.

Vom 21. bis 23. April trafen sich Fachberater und Fachschaftsberater aus Chile, Brasilien, Argentinien, Ecuador, Peru und Bolivien mit ausgewählten Lehrkräften in Santiago de Chile, um sich zu Tutorinnen und Tutoren der Blended-Learning-Fortbildung DSD GOLD (Globales Online-Lernen DaF) ausbilden zu lassen. Geleitet wurde die Tutorenausbildung von Katharina Forth, Projektleiterin von DSD GOLD, und Franziska Schäfer, die sich als Online-Fachredakteurin um die technische Umsetzung und Betreuung von DSD GOLD auf der Lernplattform auf www.pasch-net.de kümmert.

Die vor drei Jahren in China pilotierte Fortbildung, die mittlerweile in rund 25 Ländern eingesetzt wird, wurde von der ZfA als Unterstützungsinstrument für die Fachberaterinnen und Fachberater entwickelt. Erfolgreiche Absolventen des Kurses DSD I erhalten ein Prüferzertifikat, das vom Zentralen Ausschuss für das Deutsche Sprachdiplom (DSD) der Kultusministerkonferenz als Voraussetzung für die Übernahme des Prüfungsvorsitzes der mündlichen DSD-I-Prüfung anerkannt wird. Die Teilnehmenden erhalten außerdem die Grundlagen, um ihre Klassen eigenverantwortlich auf die DSD-I-Prüfung in allen vier Fertigkeiten vorzubereiten. "Dabei geht es zum einen um die Vermittlung methodisch-didaktischer Kompetenzen, zum anderen werden die teilnehmenden Lehrkräfte dazu befähigt, die Prüfungsleistungen im schriftlichen und mündlichen Prüfungsteil zu bewerten und im Anschluss an die Fortbildung multiplikatorische Tätigkeiten zu übernehmen", erläutert Forth.

Geografische Distanzen überwinden

Allein in Chile werden jährlich 1.100 DSD-I- und 600 DSD-II-Prüfungen abgenommen, die von den Ortslehrkräften an den DSD-Schulen inhaltlich gut vorbereitet werden müssen. Gerade für Länder wie Chile, Argentinien und Brasilien, in denen Lehrkräfte enorme geographische Distanzen zu überwinden haben, um an einer Fortbildung teilzunehmen, ist das Blended-Learning-Konzept ideal.

Bevor sich die 21 angehenden Tutorinnen und Tutoren am Deutschen Lehrerbildungsinstitut Wilhelm von Humboldt (LBI) in Santiago de Chile mit der Konzeption, den Inhalten und technischen Details von DSD GOLD auseinandersetzen konnten, versetzten sie sich in einem zweiwöchigen Online-Vorkurs zunächst selbst in die Rolle des Lernenden. "Auf diese Weise", erklärt Schäfer, "erfahren die künftigen Tutorinnen und Tutoren, worauf es bei der Betreuung einer Online-Fortbildung ankommt." "Außerdem", so Schäfer weiter, "können sie sich in diesem Rahmen mit den unterschiedlichen Werkzeugen der moodlebasierten PASCH-Lernplattform vertraut machen, die wir auch bei DSD GOLD einsetzen."

Zum Abschluss der Ausbildung widmeten sich die frisch gebackenen Tutorinnen und Tutoren der Implementierung von DSD GOLD in ihren Einsatzländern. In regionenspezifischen Gruppen konnten organisatorische Fragen geklärt und konkrete Zeitpläne entwickelt werden. Wie groß dabei die Motivation und das Interesse hinsichtlich des Einsatzes von DSD GOLD sind, zeigt das Beispiel Chile: Bereits in dieser Woche startet die Blended-Learning-Fortbildung unter Leitung der Fachberaterin Anna Hendrischk-Seewald mit rund 30 Ortslehrkräften in zwei Kursen. Brasilien, Argentinien, Peru, Ecuador und Bolivien folgen im neuen Schuljahr. "Das ist der Beginn einer neuen Fortbildungsära in Südamerika", freut sich Dr. Ulrich Dronske, Regionalbetreuer der Fachberaterinnen und Fachberater in Südamerika in der ZfA, der selbst nach Chile angereist war. "Denn hier wird erstmals von der ZfA ein komplettes Blended-Learning-Programm eingesetzt."

Von der Fortbildungsreise der ZfA-Mitarbeiterinnen profitierten im Anschluss an die Tutorenausbildung auch 36 Deutschlehrkräfte der chilenischen PASCH-Schulen. In zwei von Schäfer und Forth geleiteten Workshops erhielten die DSD- und Fit-Lehrkräfte die Möglichkeit, ausgewählte Angebote der Website PASCH-net kennenzulernen und gemeinsam Projekte für deren Einsatz im eigenen Deutschunterricht zu entwickeln. "Jetzt habe ich 1000 Ideen, wie man mit PASCH-net arbeiten kann", resümiert eine Teilnehmerin abschließend.

PASCH-net ist die Website der Initiative „Schulen: Partner der Zukunft“ (PASCH). PASCH ist eine Initiative des Auswärtigen Amts in Zusammenarbeit mit der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA), dem Goethe-Institut (GI), dem Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) und dem Pädagogischen Austauschdienst (PAD) der Kultusministerkonferenz. Die PASCH-Initiative vernetzt rund 1.750 Schulen, an denen Deutsch einen besonderen Stellenwert hat.

Datum: 16.05.2015
Quelle: Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA)

PASCH-net und Social Media