Archiv 2015

Sprichwortwettbewerb in Usbekistan und Tadschikistan

Gibt es Sprichwörter im Usbekischen und Tadschikischen die deutschen Sprichwörtern ähneln? Damit beschäftigte sich Ende 2014 ein PASCH-Wettbewerb vom Goethe-Institut Taschkent.

Erfolgreicher Wettbewerb zum Thema Sprichwörter

Sprichwörter sind traditionelle oder volkstümliche Aussagen über Verhaltensweisen oder deren Folgen. Sie werden vor allem im Alltag benutzt und spiegeln immer auch Werte und Normen einer Gesellschaft wider. In einem Wettbewerb wollte das Goethe-Institut Taschkent herausfinden, ob es in der usbekischen oder tadschikischen Sprache Sprichwörter gibt, die den deutschen Sprichwörtern ähneln. Die PASCH-Initiative am Goethe-Institut Taschkent schrieb daher Ende 2014 einen Wettbewerb aus. Schülerinnen und Schüler sollten ein usbekisches oder tadschikisches Sprichwort finden, das im Deutschen eine Entsprechung hat sowie einen kleinen Text verfassen, der das Sprichwort an einem Beispiel erklärt. Außerdem konnten die Deutschlernenden Bilder zu ihrem Lieblingssprichwort malen oder zeichnen. Eine Jury des Goethe-Instituts Taschkent wählte aus ca. 50 Einsendungen das schönste Bild und den besten Text aus. Den Bildwettbewerb gewann Yulduzhon Janibekova aus dem PASCH Lyzeum Nr. 2 in Urgench mit einem Bild zum usbekischen Sprichwort „Do’st kulfatda bilinadi“ – „Den Freund erkennt man in der Not“. Den zweiten Platz belegte eine Schülerin aus Fergana und der dritte Platz wurde nach Buchara und Urgench sogar zweimal vergeben.

Der Gewinnertext

Den Schreibwettbewerb gewann Dilshoda Nosirova, vom PASCH Lyzeum Nr. 1 in Samarkand. Hier ist der Gewinnertext:


Tolle Motivation für Deutschlernende und -lehrende

Die Gewinnerinnen und Gewinner bekamen als Preis eine Digitalkamera sowie ein Geschenkpaket des Goethe-Instituts Taschkent. Auch die jeweiligen zweiten und dritten Plätze wurden ausgezeichnet. Ebenso wurden an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Wettbewerbs kleine Geschenktüten mit T-Shirts, Notizbüchern und Stiften vergeben. Nigora Nurullaeva, Lehrerin am PASCH Lyzeum Nr. 2 in Urgench freut sich: „PASCH-Wettbewerbe sind immer eine tolle Sache. Sie motivieren sehr zum Deutsch lernen. Besonders stolz bin ich, dass eine meiner Schülerinnen den Bildwettbewerb gewonnen hat!“

Beeindruckendes Programm und beeindrucktes Publikum

Der Direktor und alle anderen Organisatoren waren sehr beeindruckt vom Urgencher Theaterstück aber natürlich auch von den Darbietungen ihrer „eigenen“ Künstlerinnen und Künstler. Auch Rolando Schmidt, der als Vertreter der Deutschen Botschaft Taschkent zu der Veranstaltung eingeladen wurde, war begeistert vom Enthusiasmus und der Kreativität von Lehrenden und Lernenden. Und wie es in Usbekistan üblich ist stand am Ende ein Tanz, an dem die ganze Schule teilnahm. Ein tolles Festival, das Spaß am Fremdsprachenlernen weckt.

Datum: 02.03.2015
Quelle: Heinar Bernt, Experte für Unterricht am Goethe-Institut Taschkent

PASCH-net und Social Media