Archiv 2015

Deutsche Schule Quito: Viele Wege zum Berufsziel


Am Wettbewerb „Beruf macht Schule“ des Auswärtigen Amts beteiligte sich auch die Deutsche Schule (DS) Quito mit ihrem „Kompetenzzentrum Ausbildung und Beruf“.

An der DS Quito beginnt die Berufsorientierung früh. Schon ab der siebten Klasse beschäftigen sich die Schülerinnen und Schüler begleitend zum Unterricht nach und nach mit den Fragen: Wer bin ich? Was kann ich? Was will ich? Das „Kompetenzzentrum Ausbildung und Beruf“ bietet ihnen im Laufe ihrer Schulzeit verschiedene Orientierungshilfen an.

Erste Berufserfahrung sammeln die Jugendlichen bei vier- bis sechswöchigen Praktika in der elften Klasse. Etwa die Hälfte eines Jahrgangs entscheidet sich für ein Praktikum in Deutschland. „Der Praktikumsaufenthalt in Deutschland bedeutet für unsere Schülerinnen und Schüler eine große Herausforderung. Sie werden dank dieser Erfahrung selbstständiger und verantwortungsbewusster“, ist man an der DS Quito überzeugt. Dem Aufenthalt geht ein deutschsprachiges Auswahlverfahren voran. Bei der Suche nach Praktikumsplätzen und der Unterbringung in Gastfamilien helfen vier süddeutsche Partnerschulen. Die Lehrkräfte der DS Quito betreuen die Jugendlichen während ihres Praktikums und besuchen sie im Praktikumsbetrieb. Im Laufe ihres Deutschlandaufenthalts besuchen die jungen Ecuadorianerinnen und Ecuadorianer zudem verschiedene Universitäten.

Mut fassen für ein Studium in Deutschland

Auch vor Ort in Quito eröffnen die Deutsche Schule und das ihr angeschlossene Berufsbildungszentrum (BBZ) Studieninteressierten verschiedene Möglichkeiten, sich zu informieren. Bei einer Hochschulmesse erfahren sie und ihre Eltern von Vertreterinnen und Vertretern deutscher Hochschulen und des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) mehr über Studiengänge und Zulassungsverfahren. „Die Möglichkeit, persönlich mit den Verantwortlichen an den Universitäten und manchmal sogar mit Alumni zu sprechen, nimmt den Schülerinnnen und Schüler und vor allem ihren Eltern die Angst vor dem Studium in Deutschland“, so die Organisatoren. Etwa jeder dritte Absolvent entscheidet sich für ein Studium in Deutschland.

Die DS Quito pflegt Kontakte zu rund 30 Universitäten und Studienkollegs in Deutschland. In besonders engem Austausch steht sie mit den TU9, einem Zusammenschluss von neun renommierten Technischen Universitäten in Deutschland, mit denen seit 2009 ein Kooperationsvertrag besteht. Im Rahmen des Programms „BetreuungsInitiative Deutsche Auslands- und PartnerSchulen“ (BIDS) des DAAD nehmen Jugendliche aus Quito regelmäßig an Probestudienwochen der TU9 und der Friedrich-Schiller-Universität Jena teil.

Im Rahmen der „Woche der Berufsberatung“ stellen sich Universitäten und Institutionen aus der Region an der Schule vor. In einem Musteraufnahmetest für ecuadorianische Hochschulen können sich Studieninteressierte erproben. Ehemalige Schülerinnen und Schüler berichten von ihren Erfahrungen und ein Workshop gibt Tipps für Bewerbung und Stellensuche.

Verschiedene Wege zum Wunschberuf

Neben dem deutschen und dem landesüblichem Abitur zeigen die Schule und das BBZ weitere Wege in den Beruf auf. Das BBZ bietet fünf duale kaufmännische Ausbildungsgänge mit deutschem und ecuadorianischem Abschluss an. Absolventinnen und Absolventen einer Berufsausbildung können zudem die Allgemeine Fachhochschulreife erwerben. In Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Kiel ist außerdem eine externe Prüfung zur Fachhochschulreife in technischen und wirtschaftlichen Fächern möglich.

Die Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) des Bundesverwaltungsamtes betreut im Auftrag des Auswärtigen Amtes und unter Mitwirkung der Länder die mehr als 140 Deutschen Auslandsschulen und die rund 1.100 Sprachdiplomschulen personell, finanziell und pädagogisch. Neben den allgemeinbildenden Schulen, an denen Projekte zur Berufs- und Studienorientierung angeboten werden, betreut die ZfA acht Berufsbildungszentren und drei Fachoberschulen an Deutschen Auslandsschulen sowie zwei selbstständige Berufsschulen.

Datum: 27.01.2015
Quelle: Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA)
Links zum Thema

PASCH-net und Social Media