Archiv 2014

Stellvertretender Bildungsminister besucht Deutsche Schule in Accra


Samuel Okudzeto Ablakwa, stellvertretender Minister für Bildung, besuchte am 3. November die German Swiss School in Accra.

„Wenn ich doch nur immer meine Arbeitswoche mit einem so fröhlichen Termin wie heute beginnen lassen könnte“ - mit diesen freundlichen Worten bedankte sich der stellvertretende Minister für Bildung Samuel Okudzeto Ablakwa bei den knapp 100 Kindern der German Swiss International School – Accra für deren halbstündige Performance. Er war zu Besuch beim „Montagsritual“, das jeden ersten Montag im Monat gleich in der Frühe für Eltern und alle Interessierten einen Einblick in die schulischen und außerschulischen Aktivitäten der Schülerinnen und Schüler gibt.

Kinder unterschiedlichster Nationalitäten

„Er war sichtlich beeindruckt von den musikalischen und sportlichen Vorführungen der Schülerinnen und Schüler und der Lehrkräfte", berichtet Schulleiterin Ariane Pentz. Schließlich wandte sich der stellvertretende Minister direkt an die Kinder: „Schule ist eben mehr als nur Lernen, ich freue mich, dass hier Kinder der unterschiedlichsten Nationalitäten zusammen lernen. Ein tolles Zeichen! Und ein Lob an die engagierten Lehrerinnen und Lehrer.“


In der German Swiss International School werden Kinder aus 14 verschiedenen Ländern unterrichtet. „Es ist die einzige bilinguale Schule in Ghana: Eltern und Kinder können wählen, ob sie im englischen Zweig oder im deutschen Zweig unterrichtet werden“, so Pentz während des Schulrundgangs mit dem stellvertretenden Minister. Im Werkraum der Schule angekommen, bemerkte er, dass das Bildungssystem in Deutschland es verstehe, Praxis und Theorie eng miteinander zu verzahnen. „Wahrscheinlich ist das das Erfolgsrezept des deutschen Bildungssystems“, so der Minister.

Seit diesem Jahr ist die German Swiss International School eine Ganztagsschule. „Wir haben dadurch noch mehr Zeit, uns sehr individuell und persönlich um die Kinder zu kümmern“, so Ariane Pentz. In der verkehrschaotischen Stadt Accra wird das Fahren am Nachmittag zum Alptraum, deswegen „kommen wir vielen Eltern entgegen, wenn zahlreiche außerschulischen Aktivitäten wie Sport und Basteln auch in der Schule angeboten werden.“


Der Minister erwiderte einen Besuch von Pentz sowie Vijay Krishnan und Dr. Gregor Ryssel, beide Mitglieder des Schulvorstandes, vor einiger Zeit in seinem Ministerium. Während des damaligen Gespräches ging es insbesondere darum, die Beziehungen zwischen der Schule und der Regierung zu stärken.

Die German Swiss International School in Accra gehört zu den mehr als 140 Deutschen Auslandsschulen, die von der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) des Bundesverwaltungsamtes im Auftrag des Auswärtigen Amts und unter Mitwirkung der Länder personell, finanziell und pädagogisch betreut werden. Die ZfA verstärkt die qualitätsorientierte Schulentwicklung und unterstützt die Gründung neuer Schulen mit deutschem Profil. Sie berät lokale Schulen beim Aufbau des Deutschunterrichts und bei der Einführung deutscher Schulabschlüsse nach internationalen Standards.

Datum: 05.11.2014
Quelle: Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA)
Links zum Thema

PASCH-net und Social Media