Archiv 2014

„Karawane in die Zukunft“ – ein PASCH-Projekt in Südosteuropa

Gruppenfoto am Bosporus
Unter dem Motto „Karawane in die Zukunft“ haben sich 180 PASCH-Schülerinnen und Schüler aus dreizehn Ländern im PASCH-Sommercamp in Istanbul auf eine gemeinsame Reise in die Zukunft gemacht.

Auf ihrer „Karawane in die Zukunft“ wurden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus allen 56 PASCH-Schulen der Region von fünfzehn muttersprachlichen Workshopleiterinnen und Workshopleitern, vierzehn Begleitlehrerinnen und Begleitlehrern und zehn Deutsch als Fremdsprache-Studierenden der Universität Jena betreut. Die Schülerinnen und Schüler hatten sich zuvor über einen Online-Wettbewerb zum Thema Zukunft auf PASCH-net beworben und kamen aus zwölf Ländern Süd-Ost-Europas: Serbien, Kosovo, Montenegro, Bosnien und Herzegowina, EJR Mazedonien, Kroatien, Griechenland, Zypern, Rumänien, Republik Moldau, Bulgarien, Türkei und Deutschland (Austauschschülerin der Organisation Youth for Understanding).

Das breitgefächerte Projektangebot reichte dabei von klassischem Jugendtheater über Stelzentheater und vielfältige Musikangebote bis hin zu kreativen Medienworkshops, in denen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernten, Videos, Audiobeiträge und Reportagen zu erstellen. Allen Projektgruppen war gemeinsam, dass sie von muttersprachlichen Expertinnen und Experten aus Deutschland geleitet wurden und dass die Projektsprache Deutsch war. Natürlich gab es auch ein umfangreiches Freizeitprogramm mit Spiel, Sport und Musik sowie regelmäßigen Stadtexkursionen, sodass alle Beteiligten wirklich viel Spaß hatten!

Durch die Vielfalt der teilnehmenden Länder und den Veranstaltungsort Istanbul eröffneten sich den Schülerinnen und Schülern im Rahmen ihrer gemeinsamen Karawanenreise zudem besondere Begegnungsmöglichkeiten im Sinne eines interkulturellen Dialogs, und möglicherweise auch Chancen, historisch gewachsene Differenzen zu überwinden. Am Ende des regionalen PASCH-Projekts standen zwei große Veranstaltungen, die sicher unvergesslich für alle Beteiligten und Zuschauer bleiben werden.

Die Karawane spielt sich ein

Öffentliche Aufführung auf dem Eminönü Platz

Am 18. August 2014 präsentierten die Schülerinnen und Schüler auf dem großen Platz neben der Yeni Moschee in Eminönü, Istanbul einer breiten Öffentlichkeit, was in den ersten Workshop-Tagen ausgearbeitet wurde: 20 Stelzer, 30 Tänzerinnen und Tänzer, 30 Musikerinnen und Musiker und 35 Schauspielerinnen und Schauspiel boten rund 1.500 Passanten und Touristen in Anwesenheit von Pressevertretern der türkischen Anadolu Agentur eine großartige Show in farbiger Pracht.

Abschlussveranstaltung an der PASCH-Schule Vefa-Lisesi

Am 21. August 2014 wurden an der PASCH-Schule Vefa-Lisesi in einer Abschlussaufführung die Ergebnisse der zehntägigen Projekt-Arbeit vorgestellt. Dabei wurden die Zuschauerinnen und Zuschauer – gemäß dem Karawanen-Motto des Camps – in „Karawanengruppen“ eingeteilt und von den „Karawanenleiterinnen und Karawananleitern“ durch die verschiedenen Stationen der Karawane in die Zukunft geführt. In verschiedenen „Karawanenstationen“ zeigten das experimentelle Video-Team, die Dokumentarfilm-Gruppe, die Bands, die Theatergruppen, die Kostümabteilung, die Stelzer und Tänzer ihre künstlerischen Zukunftsbeiträge.

Am Ende versammelten sich alle Reisenden auf dem Pausenhof der Schule, wo die große Schlussaufführung unter Beteiligung aller Schülerinnen und Schüler in Szene gesetzt wurde. In Anwesenheit der Generalkonsule von Serbien und Rumänien sowie politischen Vertreterinnen und Vertretern anderer Länder und der Mercator-Stiftung fand im Anschluss noch die finale Abschlussparty statt. Die „Karawane in die Zukunft“ wurde von den beiden Experten für Unterricht Stephan Reischl (Goethe-Institut Ankara) und Jakob Konrath (Goethe-Institut Belgrad) als gemeinsames PASCH-Projekt für die Region Süd-Ost-Europa organisiert.

Datum: 19.09.2014
Quelle: Jakob Konrath, Experte für Unterricht, Goethe-Institut Belgrad
Stephan Reischl, Experte für Unterricht, Goethe-Institut Ankara

PASCH-net und Social Media