Archiv 2014

Auf Deutsch Chiwa entdecken – eine Studienreise in Usbekistan

Am 8. August 2014 organisierte das PASCH-Lyzeum Nr. 1 in Nukus, unterstützt vom Goethe-Institut Taschkent, eine Studienfahrt in die Oasenstadt Chiwa.

Chiwa in der usbekischen Provinz Khoresm ist neben Samarkand und Buchara die bedeutendste alte Stadt auf dem usbekischen Teil der Seidenstraße. 1997 feierte sie ihr 2.500-jähriges Jubiläum. Die Stadt zu besichtigen war das Ziel für eine Deutsch-Klasse des PASCH-Lyzeums Nr. 1 aus Nukus. Der 8. August war ein Tag mit vielen Erlebnissen. Im Deutschunterricht hatten sich die Schülerinnen und Schüler bereits intensiv auf die Reise vorbereitet und sich über ihr Reiseziel informiert. Doch es ist etwas ganz anderes, wenn man „live“ durch das Tor „Ota darwosa“ schreitet und die Minarette (z. B. Kalta Minor) oder Medressen besichtigt, über die Schülerinnen und Schüler schon unzählige Geschichten kannten.

Die Reise hatte neben dem Besuch der Sehenswürdigkeiten aber vor allem ein Ziel: einen Tag nur Deutsch zu sprechen. Der Schülergruppe fiel das anfangs etwas schwer. Als die Schülerinnen und Schüler jedoch bei den Sehenswürdigkeiten mit deutschen Touristen zusammentrafen, konnten sie mit ihren Deutschkenntnissen und ihrem Wissen über die Stadt glänzen. Viele Fotos wurden gemacht, sogar einen kleinen Film haben die Deutschlernenden gedreht. Die Verbindung der Studienreise mit der deutschen Sprache begeistert die Lyzeisten: „Chiwa ist wirklich eine sehr alte, schöne und historische Stadt“ sagt Zulayho Genjeeva, eine der Schülerinnen. Auch ihr Mitschüler Naubakhar pflichtet ihr bei: „Die Reise war wirklich toll“. Besonders die alternative Form Deutsch zu lernen, fanden die Lyzeisten spannend. Mit „Ich liebe Deutsch“ bringt es die Schülerin Schochruch auf den Punkt.

Datum: 04.09.2014
Quelle: Heinar Bernt, Experte für Unterricht und Koordinator der Initiative „Schulen: Partner der Zukunft“ am Goethe-Institut Taschkent

PASCH-net und Social Media