Archiv 2014

First Lady besucht Deutsche Schule Prag


Im Rahmen der dreitägigen Tschechienreise des Bundespräsidenten Joachim Gauck machte sich seine Lebensgefährtin Daniela Schadt am 6. Mai ein Bild von der Deutschen Schule Prag (DSP).

Pünktlich um 12 Uhr mittags traf Daniela Schadt an der Deutschen Schule ein. Nach einer Führung durch das Gebäude, die von DSP-Schülerinnen und -schülern organisiert und von der Schulleiterin Monika Beuerle begleitet wurde, versammelten sich Gastgeber und Besuch im Musikraum der Schule. Dort warteten Schülerinnen und Schüler der 11. Klasse bereits darauf, der First Lady ihre musikalischen Darbietungen zu präsentieren.

Als Preisträger des Wettbewerbs „Jugend musiziert“ sollte den Jugendlichen ihre Urkunde persönlich von Daniela Schadt überreicht werden. Zunächst mussten sich die Schülerinnen und Schüler jedoch noch eine Weile gedulden, da Schulleiterin Beuerle, die Vorsitzende des Schulvorstands Inés Carstensen sowie die Mittelstufenkoordinatorin Carla Tkadlečková Grußworte an die First Lady richteten. Schulleiterin Beuerle fasste in ihrer Rede die Intention der DSP zusammen: „Unser wichtigstes Ziel ist die Begegnung im Dialog.“

„Jugend musiziert“ – Schadt verteilt Urkunden


Im Anschluss traten die Gewinnerinnen und Gewinner des „Jugend musiziert“-Wettbewerbs mit ihren teils selbst komponierten Liedern auf. Die First Lady zeigte sich begeistert von der Musikalität der Schülerinnen und Schüler und überreichte den Preisträgern ihre Urkunden.

Bei der darauffolgenden Gesprächsrunde mit DSP-Schülerinnen und -Schülern aus verschiedenen Herkunftsländern wurde schnell klar, wie multikulturell der Alltag an der Deutschen Schule Prag ist: Schülerinnen und Schüler mit slowakischen, schweizerischen, rumänischen, deutschen und serbischen Wurzeln erklärten Daniela Schadt die Unterschiede zwischen deutschen und tschechischen Schulen. Sie berichteten zudem vom länderübergreifenden Projektangebot der DSP, das unter anderem „Jugend debattiert international“ und „Jugend musiziert“ umfasst. Von der offenen Unterhaltung waren sowohl Daniela Schadt als auch die Jugendlichen angetan. „Wann bekommt man schon die Möglichkeit, sich mit einer First Lady zu unterhalten?“, fragte Schülerin Patricia Keil zu Recht rhetorisch.

Die Deutsche Schule Prag gehört zu den mehr als 140 Deutschen Auslandsschulen, die von der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) des Bundesverwaltungsamtes im Auftrag des Auswärtigen Amts und unter Mitwirkung der Länder personell, finanziell und pädagogisch betreut werden. Die ZfA verstärkt die qualitätsorientierte Schulentwicklung und unterstützt die Gründung neuer Schulen mit deutschem Profil. Sie berät lokale Schulen beim Aufbau des Deutschunterrichts und bei der Einführung deutscher Schulabschlüsse nach internationalen Standards.

Datum: 20.05.2014
Quelle: Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA)
Links zum Thema

PASCH-net und Social Media