Archiv 2014

Tagung zum Regionalabitur in Südamerika


Zur Vorbereitung des diesjährigen Regionalabiturs im südlichen Südamerika trafen sich im März Schulleiterinnen und Schulleiter sowie Fachlehrkräfte Deutscher Auslandsschulen in Chile, Uruguay und Argentinien in der Deutschen Schule Montevideo.

Im Jahr 2010 hatte die Kultusministerkonferenz das Kerncurriculum für die gymnasiale Oberstufe für die Fächer Deutsch, Mathematik, Englisch, Geschichte, Biologie, Physik und Chemie an allen Deutschen Auslandsschulen eingeführt. So sollen die Schulen grundsätzlich gemeinsame Abiturprüfungen ablegen können. Weltweit fanden seitdem von der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) finanzierte und von Lehrplanexperten der Länder durchgeführte Fortbildungen statt, um die Einführung des Kerncurriculums in den Prüfungsregionen zu erleichtern.

Bereits 2012 und 2013 hatten Tagungen in Santiago und Buenos Aires stattgefunden. In Montevideo nahmen erstmals auch Spanischlehrkräfte der drei Länder an der Fortbildung teil. Ihnen gelang es, Abstimmungen bei den Abituraufgaben zu erzielen, obwohl jedes Land eigene Anforderungen an das Fach Spanisch stellt und auch kein Kerncurriculum vorliegt. In den Abiturfächern Deutsch, Englisch, Mathematik, Biologie und Physik wurden vollkommen abgestimmte Abituraufgaben erstellt.

Persönliche Begegnung unersetzlich

„Bei so komplexen Tätigkeiten wie der Erstellung gemeinsamer Aufgabenvorschläge für drei sehr unterschiedlich strukturierte Schulen der Region ist die persönliche Begegnung der Lehrkräfte durch kein Skype-Programm zu ersetzen“, so Heidi Forneck-Schulz, Leiterin der Deutschen Schule Montevideo.

„Selten hat man die Gelegenheit, sich so intensiv mit Kolleginnen und Kollegen aus den anderen Schulen über wirklich relevante Themen auszutauschen“, freut sich Matthias Becker von der Goethe Schule Buenos Aires. Und auch Gerhard Pschorn, Leiter der Deutschen Schule Santiago de Chile, urteilt: „Das war eine Fortbildungsveranstaltung, die das Gütesiegel der Nachhaltigkeit wirklich verdient!“

Die Deutsche Schule Montevideo, die Deutsche Schule Santiago und die Goethe Schule Buenos Aires gehören zu den mehr als 140 Deutschen Auslandsschulen, die von der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) des Bundesverwaltungsamtes im Auftrag des Auswärtigen Amts und unter Mitwirkung der Länder personell, finanziell und pädagogisch betreut werden. Die ZfA verstärkt die qualitätsorientierte Schulentwicklung und unterstützt die Gründung neuer Schulen mit deutschem Profil. Sie berät lokale Schulen beim Aufbau des Deutschunterrichts und bei der Einführung deutscher Schulabschlüsse nach internationalen Standards.

Datum: 14.04.2014
Quelle: Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA)
Links zum Thema

PASCH-net und Social Media