Archiv 2013

Deutsche Schule Warschau feiert 100 Jahre Willy Brandt


Die deutsch-polnische Begegnungsschule Warschau „Willy Brandt Schule“ (WBS) feierte den 100. Geburtstag von Willy Brandt mit der ganzen Schulgemeinschaft.

Besondere Höhepunkte waren eine Berlinreise und der „Willy Ball“. Zur Vorbereitung des Gedenktages gab es im September eine schulinterne Fortbildung in Kooperation mit der Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung zum Thema „Willy Brandt im Schulleben“. Bereits im Schuljahr 2012/2013 hatten Schülerinnen und Schüler der 9. Klasse an dem bundesweiten Schülerwettbewerb „100 Jahre Willy Brandt“ teilgenommen. Große Freude herrschte, als bekannt wurde, dass die Gruppe der WBS den Wettbewerb gewann. Die Schülerinnen und Schüler aus Warschau lösten ihren Preis, eine dreitägige Klassenfahrt nach Berlin, vom 6. bis 8. Dezember unmittelbar vor den Geburtstagsfeierlichkeiten ein. Die Gruppe wurde im Rahmen der „Hommage an Willy Brandt“ im Abgeordnetenhaus Berlin durch Berlins Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit und den damaligen Bundestagsvizepräsidenten Wolfgang Thierse geehrt.

Zum Fall der Berliner Mauer beigetragen

Bereits vor dem 100. Geburtstag von Willy Brandt fand für die Klassen eins bis fünf eine Projektwoche statt. So hatten die Schülerinnen und Schüler in insgesamt zehn verschiedenen Projekten die Möglichkeit, sich nicht nur mit dem Politiker und Menschen Willy Brandt auseinanderzusetzen, sondern auch kreativ zu arbeiten. Sie erfuhren von verschiedenen Stationen seines Lebens und wichtigen Orten, an denen er lebte und wirkte. Die Schüler gestalteten Spiele und erstellten mit Fotos und Zitaten unterschiedliche Plakate.


Zum Abschluss der Projektwoche gab es am Mittwoch, den 18. Dezember eine große Geburtstagsfeier. Die Schülerinnen und Schüler präsentieren ihre Ergebnisse in der Aula und sangen gemeinsam zwei Lieder, in deren Inhalt sich das Wirken von Willy Brandt wiederfindet. Es wurde eine Ziegelsteinmauer aufgebaut und wieder zerstört, da Willy Brandt zum Fall der Berliner Mauer und des Eisernen Vorhangs beigetragen hat. Für seine Ostpolitik, die auf Entspannung und Ausgleich mit Polen und den übrigen damaligen Ostblockstaaten abzielte, erhielt der frühere Bundeskanzler 1971 den Friedensnobelpreis. Natürlich durfte als Geburtstagskuchen ein „Berliner“ in der Hand jedes Kindes nicht fehlen. Schließlich war Willy Brandt zu Beginn seines politischen Wirkens Regierender Bürgermeister von Berlin.

Rundgang und Ausstellung

Die Klasse neun bereitete einen Rundgang zu den Stationen von Willy Brandt in Warschau vor, u.a. sein Kniefall sowie die Unterzeichnung des Warschauer Vertrages. Sie wird Schülergruppen und interessierte Eltern und Lehrer zu diesen historischen Orten in Warschau führen. In verschiedenen Unterrichtsstunden der Klassen sechs bis zwölf wurde das Thema Willy Brandt unter der besonderen Berücksichtigung seiner Beziehung zu Polen behandelt. In Kooperation mit der Friedrich-Ebert Stiftung Warschau wurde in der Schule die Ausstellung „Willy Brandta i Polska“ für die Schulöffentlichkeit gezeigt.

Zu guter Letzt organisierte die Schülervertretung einen Schulball für alle Schülerinnen und Schüler. An diesem „Willy Ball“ zum Geburtstag Willy Brandts wurde ein Willy-Quiz durchgeführt, ein polnisches Geburtstagslied „sto lat“ (100 Jahre) wurde gemeinsam gesungen und es wurde sehr viel getanzt.

Die deutsch-polnische Begegnungsschule Warschau Willy Brandt Schule gehört zu den mehr als 140 Deutschen Auslandsschulen, die von der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) des Bundesverwaltungsamtes im Auftrag des Auswärtigen Amts und unter Mitwirkung der Länder personell, finanziell und pädagogisch betreut werden. Die ZfA verstärkt die qualitätsorientierte Schulentwicklung und unterstützt die Gründung neuer Schulen mit deutschem Profil. Sie berät lokale Schulen beim Aufbau des Deutschunterrichts und bei der Einführung deutscher Schulabschlüsse nach internationalen Standards.
Datum: 20.12.2013
Quelle: Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA)

PASCH-net und Social Media