Archiv 2013

Deutsche Schule Rio de Janeiro verbindet Ideen und Menschen


Am ersten Adventswochenende gab ein Symphonieorchester mit über 600 brasilianischen Schülerinnen und Schülern aus befriedeten Wohngebieten Rio de Janeiros ein großes Weihnachtskonzert in der Deutschen Schule (DS) Rio de Janeiro.

Zur traditionellen Weihnachtsfeier der DS Rio de Janeiro - der Escola Alemã Corcovado - mit selbstgebackenem Christstollen und anderen Leckereien, gebastelten Geschenken und einem großen Flohmarkt mit deutschen Büchern, Filmen und Spielzeug kam dieses Mal etwas ganz Besonderes hinzu: Ein Weihnachtskonzert der Extraklasse.

Seit Jahren arbeitet die DS Rio de Janeiro mit einem Symphonieorchester zusammen, das in dem Wohngebiet Dona Marta entstanden ist, welches direkt neben der Schule gelegen ist. Die „Ação pela Música“, das Handeln durch Musik, hat nicht nur in der Dona Marta für einen Umschwung zum Besseren gesorgt. Die Violinistin Fiorella Soares, deren Tochter die Deutsche Schule besucht, hat dieses Projekt ins Leben gerufen, an dem unterdessen auch in anderen Wohngebieten über 600 Kinder und Jugendliche teilhaben. Außer dem Unterricht in den klassischen Orchesterinstrumenten wird auch Theorieunterricht angeboten, Chöre entstehen und Begegnung findet statt. Das Projekt ist in kleine Einheiten örtlich gegliedert, seine Mitgliederinnen und Mitglieder treffen sich nur gelegentlich zu einem gemeinsamen Auftritt. Beteiligt sind Gruppen aus beinahe allen befriedeten Wohngebieten, zum Beispiel nehmen auch Bewohnerinnen und Bewohner aus der ehemals berüchtigten Rocinha, aus der Babilonia oder aus der Cidade de Deus teil.

Musizieren verändert das Leben

Das Jugendstreichorchester und die daneben entstandenen Chöre, die schon zahlreiche Konzerte und TV-Auftritte hatten, werden vom deutschen Konsulat mitfinanziert und durch Lehrerinnen der Deutschen Schule Rio de Janeiro unterstützt. Bundespräsident Joachim Gauck war anlässlich seines Brasilienbesuches im Mai des Jahres ebenfalls begeistert von der Zusammenarbeit der Jugendlichen und spendete spontan ein Musikinstrument.


„Was die Jugendlichen und Kinder in ihren Übungsstunden lernen im Hinblick auf Verhalten, Konzentration und gegenseitigen Respekt, das lernen sie für ihr Leben. Und ich möchte hinzufügen: Das eigentliche Glück für mich liegt darin, die Eltern und Verwandten dieser jungen Musikerinnen und Musiker zu sehen, wenn sie voller Stolz ihre Kinder beim Musizieren auf eine Weise wahrnehmen, die sie ihnen nicht zugetraut hätten. Die Teilnahme am orchestralen Musizieren verändert nicht nur das Leben der Musiker, sondern genauso auch das ihrer Familien", hebt die Gründerin von Ação pela música, Fiorella Soraes, hervor. Und so empfanden es auch die mehr als fünfhundert Zuhörerinnen und Zuhörer in der überfüllten Turnhalle, die als Orchestersaal fungierte. Der Höhepunkt des Programms war der Bachchoral „Jesus, meine Freude“, den das Orchester gemeinsam mit Musikerinnen und Musikern aus der Deutschen Schule und dem Schulchor darbot.

DS Rio: der sozialen Verantwortung bewusst

Für die Besucherinnen und Besucher war es einmal mehr ein beglückendes Gefühl zu sehen, dass hier eine kulturelle Begegnung entstanden ist, die noch vor wenigen Jahren durch kriminelle Gewalt verhindert wurde und die nun immer dauerhafter wird. Die Deutsche Schule Rio de Janeiro hat zur Unterstützung dieses Projekts deshalb die Erlöse einer Versteigerung von Kunstwerken deutscher Künstlerinnen und Künstler aus dem Rahmen des Deutschlandjahres und eines künstlerisch gestalteten Koffers, den die Firma Rimowa gespendet hat, dem Projekt Ação pela música zur Verfuegung gestellt. „Wir sind uns als Deutsche Schule Rio de Janeiro unserer sozialen Verantwortung bewusst und sehr stolz darauf, Gastgeber einer solch gelungenen Veranstaltung zu sein. Die jungen Musikerinnen und Musiker aus dem Projekt sind an unserer Schule immer herzlich willkommen“, hob der brasilianische Schulleiter Valdir Rasche in seinem Grußwort hervor.

Die Deutsche Schule Rio de Janeiro gehört zu den mehr als 140 Deutschen Auslandsschulen, die von der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) des Bundesverwaltungsamtes im Auftrag des Auswärtigen Amts und unter Mitwirkung der Länder personell, finanziell und pädagogisch betreut werden. Die ZfA verstärkt die qualitätsorientierte Schulentwicklung und unterstützt die Gründung neuer Schulen mit deutschem Profil. Sie berät lokale Schulen beim Aufbau des Deutschunterrichts und bei der Einführung deutscher Schulabschlüsse nach internationalen Standards.
Datum: 16.12.2013
Quelle: Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA)
Links zum Thema

PASCH-net und Social Media