Archiv 2013

Deutschlandjahr in Brasilien: Musik und gelebte Inklusion


Ende Oktober hatte die Deutsche Schule (DS) Rio de Janeiro im Rahmen des Deutschlandjahres in Brasilien einen ganz speziellen Besuch: Das musikalische Ensemble „piano inclusive“ aus Dortmund.

Das von der Professorin Irmgard Merkt von der Technischen Universität Dortmund ins Leben gerufene Orchester „piano inclusive“ lud die Schülerinnen und Schüler der elften Klassen zu einem Workshop ein. In dem kleinen Orchester spielen professionelle Musikerinnen und Musiker sowie Menschen mit Behinderung zusammen und präsentieren anspruchsvolle Musik und gelebte Inklusion. Die Leiterin des Ensembles, Claudia Schmidt, schreibt die Arrangements und interpretiert dabei Stücke von Yann Tiersen bis hin zu Astor Piazzola. „Der Nachmittag verging für alle wie im Flug und endete leider viel zu schnell, die Schülerinnen und Schüler waren begeistert und bewiesen dabei ihr lateinamerikanisches Rhythmusgefühl“, resümiert Sybille Rohrmann, Schulleiterin der DS Rio de Janeiro.

Viel für Inklusion gelernt


„Das Jahr der Begegnung zwischen Deutschland und Brasilien zeigt sich immer mehr als echte Begegnung zweier interessanter Kulturen, die mehr miteinander gemeinsam haben, als wir manchmal glauben. Der Kontakt mit den jungen Musikerinnen und Musikern aus Dortmund mit der DS Schule Rio war sehr herzlich, aber leider viel zu kurz. Wir bemühen uns ebenfalls sehr um die Inklusion von Schülerinnen und Schülern mit besonderem Förderbedarf und haben von der unbefangenen Freude an der gemeinsamen Arbeit, die unsere Gäste mit ihrer Musik zeigen, viel lernen können“, stellte die Schulleiterin fest.

„Piano inclusive“ trat anschließend noch bei der großen Ausstellung der Bundesrepublik Deutschland im Museum für moderne Kunst in Rio auf und reiste zu weiteren Auftritten in Brasilien im Rahmen des Deutschlandjahres.

Deutschlandjahr geht weiter

Auch für die DS Rio de Janeiro geht das Deutschlandjahr weiter: Als nächstes Projekt findet am 22. November die Ausstellungseröffnung des Hans-Staden-Projektes auf dem Schulgelände statt.

Die Deutsche Schule Rio de Janeiro gehört zu den mehr als 140 Deutschen Auslandsschulen, die von der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) des Bundesverwaltungsamtes im Auftrag des Auswärtigen Amts und unter Mitwirkung der Länder personell, finanziell und pädagogisch betreut werden. Die ZfA verstärkt die qualitätsorientierte Schulentwicklung und unterstützt die Gründung neuer Schulen mit deutschem Profil. Sie berät lokale Schulen beim Aufbau des Deutschunterrichts und bei der Einführung deutscher Schulabschlüsse nach internationalen Standards.
Datum: 20.11.2013
Quelle: Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA)
Links zum Thema

PASCH-net und Social Media