Archiv 2013

Erste Schulleitertagung aller PASCH-Schulen in Brasilien


Passend zum Slogan des Deutschland-Brasilien-Jahres „Wo Ideen sich verbinden“ trafen sich Schulleiterinnen und Schulleiter sowie pädagogische Koordinatoren von 43 Partnerschulen aus ganz Brasilien am Colégio Visconde de Porto Seguro in São Paulo.

Organisiert wurde die Tagung der Partnerschulinitiative (PASCH), die am 26. und 27. September stattfand, von Wolfgang Theis, Fachberater der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) in São Paulo, und Lucia Alt, Projektkoordinatorin für die PASCH-Initiative am Goethe-Institut (GI) São Paulo. Die PASCH-Initiative des Auswärtigen Amtes wird in Zusammenarbeit mit der ZfA, dem GI, dem Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) und dem Pädagogischen Austauschdienst der Kultusministerkonferenz durchgeführt und vernetzt weltweit bis zu 2.000 Schulen, an denen Deutsch einen besonders hohen Stellenwert hat.

Die Gastgeber der Deutschen Schule Porto Seguro sowie Ralf Heinkele, Kulturreferent des Deutschen Generalkonsulats in Sao Paulo, eröffneten mit ihren Grußworten die Tagung. Im Anschluss stellten ausgewählte Schulleiterinnen und Schulleiter die unterschiedlichen PASCH-Schultypen vor: Deutsche Auslandsschule, Sprachdiplomschule und FIT-Schule. Sie sprachen dabei auch von den Schwierigkeiten, im Norden Brasiliens Deutsch im Lehrplan anzubieten, da es im Gegensatz zum Süden dort weder deutsche Industrie noch deutsche Einflüsse gibt.

Fachvorträge und Austausch

Es folgten Vorträge über die PASCH-Partner und ihre Aufgaben. ZfA-Fachberater Theis erläuterte dabei die Arbeit der ZfA, die für die Betreuung und Förderung der Deutschen Auslandsschulen und Sprachdiplomschulen zuständig ist. Lucia Alt erklärte die Aufgaben des Goethe-Instituts, das die FIT-Schulen betreut, und Christian Müller vom DAAD in Brasilien erklärte die Aufgaben des DAAD im Rahmen von PASCH und erläuterte unter anderem, welche deutschen und brasilianischen Stipendienmöglichkeiten es für Bewerberinnen und Bewerber mit Deutschkenntnissen gibt.


Carla Dauch, Fachleiterin für Vorschulerziehung der Deutschen Schule Porto Seguro, hielt einen Vortrag über das frühe Fremdsprachenlernen. Die Zuhörerinnen und Zuhörer waren fasziniert von den Möglichkeiten, Kinder über assoziatives Lernen an eine Fremdsprache heranzuführen. Marcel Brunner, Schulleiter der Schweizerschule in São Paulo, und Saulo de Vianna, Koordinator des International Baccalaureate (IB) an derselben Schule, stellten das IB vor, das vor allem für Schulen interessant ist, die einen internationalen Abschluss anstreben, mit dem man auch in Deutschland studieren kann. Interessant für die Schulleiterinnen und Schulleiter war das Gemischtsprachige IB (GIB), eine Variante des IB, das den Unterricht von drei Fächern in Deutsch ermöglicht.

Der zweite Tag begann mit einem Vortrag von Dr. Paulo Soethe, Professor für Literaturwissenschaften an der Universidade do Paraná in Curitiba, über die Möglichkeiten zur Aus- und Weiterbildung von Deutschlehrern in Brasilien. Dr. Soethe stellte das Panorama der Deutschlehrerausbildung in Brasilien dar sowie die Absichten der staatlichen Erziehungsbehörde, die Fremdsprachenlehrerausbildung, unter anderem auch für Deutsch, weiter auszubauen.

Es folgten Vorträge über weitere Abschlüsse und Projekte an den PASCH-Schulen, zum Beispiel die duale Berufsausbildung (IFPA) an der Humboldt Schule in Sao Paulo, das Berufspraktikum in Deutschland, das die Deutsche Schule Rio de Janeiro ihren Schülerinnen und Schülern anbietet, die Berufsmesse an der Deutschen Schule Porto Seguro und ein internationales Robotik-Projekt, an dem das Colégio Província de São Pedro in Porto Alegre teilnimmt. Zum Abschluss der Veranstaltung hatten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Gelegenheit, etwas über Schüleraustausch und Schülerreisen nach Deutschland zu erfahren. Bei all diesen Kurzvorträgen ging es um Best-Practice-Beispiele mit dem Ziel voneinander zu lernen.

„Die Tagung wurde von allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern anerkennend gelobt und mit dem Ziel verbunden, sich regelmäßig zu treffen. Die nächste Tagung wird in zwei Jahren, das heißt 2015, in Porto Alegre stattfinden, um die mit dieser Tagung in Sao Paulo begonnene Zusammenarbeit zu festigen und zu vertiefen. Wir haben es, ganz im Sinne des Slogans des Deutschland-Brasilien-Jahres geschafft, Menschen und Ideen miteinander zu verbinden“, so das Fazit von Fachberater Theis.

Datum: 25.10.2013
Quelle: Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA)
Links zum Thema

PASCH-net und Social Media