Archiv 2013

Jahresseminar 2013 im DAAD-Stipendienprogramm deutsche Auslandsschulen


Rund 200 Geförderte trafen sich vom 25. bis 27. September 2013 in Berlin zum nun schon traditionellen Jahresseminar.

120 unter ihnen sind Neulinge, die zum Wintersemester 2013/14 entweder ihr Studium an einer deutschen Hochschule aufnehmen oder zunächst ein Jahr Studienkolleg absolvieren. Die Neustipendiatinnen und Neustipendiaten kommen aus insgesamt 43 Ländern weltweit, haben zuvor eine deutsche Auslands-, Sprachdiplom- oder Fit-Schule sehr erfolgreich absolviert und erhalten nun ein DAAD-Stipendium für ein komplettes Studium in Deutschland.

Nach 2012 mit zehn Vergaben ist auch in diesem Jahr Russland mit neun Stipendienzusagen programminterner „Spitzenreiter“. Weiterhin stark vertreten sind Ägypten mit acht sowie die Türkei, die VR China und Bulgarien mit jeweils sieben Stipendienvergaben. Rumänien ist mit fünf Stipendien vertreten, alle weiteren Länder weisen zwischen einer und vier Vergaben auf. Erstmalig ist Namibia in der Länderliste dieses besonderen DAAD-Programms mit einem 2013 neu aufgenommenen Stipendiaten vertreten.

Am Seminar nahmen zusätzlich 60 bereits länger im Programm Geförderte aus der Rechtswissenschaft und den Wirtschaftswissenschaften teil, für die ein eigenes Fachprogramm ausgerichtet wurde. Ebenfalls eingeladen waren programminterne Mentorinnen und Mentoren. Sie stehen den Jüngeren (Alter: 17 bis 19 Jahre) während des Seminars in Berlin und gerade zu Studienbeginn mit Rat und Tat zur Seite.

Vielfältiges Programm

Die Programminhalte des Treffens sind stets eine Mischung aus akademischen Teilen, offiziellen Begegnungen, Information, Netzwerkarbeit und Kultur. Protokollarische Höhepunkte waren in diesem Jahr ein Besuch im Auswärtigen Amt am 25. September sowie eine Gesprächsrunde mit dem Generalsekretär der Kultusministerkonferenz (KMK), Herrn Udo Michallik, am 26. September 2013. Anlässlich des Besuches im Auswärtigen Amt diskutierte u.a. der Beauftragte für Außenwissenschafts- und Bildungspolitik und den Dialog zwischen den Kulturen, Dr. Heinrich Kreft, mit den DAAD-Stipendiatinnen und -Stipendiaten, die sich rege beteiligten.

Das Gespräch mit KMK-Generalsekretär Michallik griff vor allem die Eindrücke der jungen Leute von Deutschland, bisherige Kontakte (z.B. Schüleraustausche), die schulische Vorbildung an einer PASCH-Schule, erlebte PASCH-Aktivitäten vor Ort, die Arbeit entsandter Lehrkräfte aus Deutschland und anderes mehr auf. Es wurde deutlich, wie stark deutschlandbezogene Schüleraufenthalte und -kontakte die Grundlage für Folgeschritte darstellen. Dazu zählen auch die Informationsbesuche, die PAD und DAAD im sogenannten Preisträgerprogramm seit 2008 regelmäßig jeweils im Sommer an Hochschulen im Raum Berlin organisieren. Unter den 120 Neustipendiat/innen haben in den Vorjahren wenigstens 16 am Preisträgerprogramm des Pädagogischen Austauschdienstes (PAD), der in der KMK ansässig ist, teilgenommen.

Vorbereitung auf das Studium

Die akademischen Programmanteile in Form von Arbeitsgruppen, Propädeutika und Fachvorträgen steuerten Professorinnen und Professoren der DAAD-Auswahlkommission, fortgeschrittene Studierende und Programm-Alumni bei. Sie dienten der Vorbereitung auf das Studium, ermöglichten Einblicke in aktuelle wissenschaftliche Fragestellungen und Ausblicke auf die akademische wie berufliche Zukunft. Für alle protokollarischen und fachlichen Mühen belohnt wurden die Gäste mit einem festlichen Abendessen und daran anschließender Disco am 26. September. Am Folgetag bildeten Exkursionen per Bus unter den Titeln „Berlin im Überblick“ bzw. „Berlin für Kenner“ den Programmabschluss. Danach reisten alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer an ihre Hochschul- bzw. Studienkollegstandorte in der gesamten Bundesrepublik zurück.

Datum: 09.10.2013
Quelle: Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)
Links zum Thema

PASCH-net und Social Media