Archiv 2013

Deutsches Sprachdiplom in Korea erfolgreich


Mit dem Ziel, das Sprachprogramm weiter voranzutreiben, lud Christiane Barteczko, Fachschaftsberaterin der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) in Seoul, die Direktoren der beteiligten DSD-Schulen zu einer Konferenz ein.

Alle Schulleiter der bislang sieben geförderten Schulen, die das Deutsche Sprachdiplom (DSD) der Kultusministerkonferenz in Südkorea anbieten, kamen zusammen. Auch koreanische Lehrkräfte, die in ihren Schulen Ansprechpartner für das DSD sind, sowie die aus Deutschland von der ZfA vermittelten Bundesprogrammlehrkräfte nahmen an der Konferenz teil. Sie diskutierten über den aktuellen Stand des DSD-Programms, dessen positive Entwicklungen des letzten Jahres, aber auch über die noch bestehenden Herausforderungen.

„Steigende Schülerzahlen, gute Prüfungsergebnisse, motivierte Schülerinnen und Schüler, qualifizierte und engagierte Lehrkräfte: Das sind die Markenzeichen des DSD-Erfolgs in Korea“, freut sich Barteczko über die bisherige Entwicklung. Davon konnten sich auch die ZfA-Regionalbeauftragte für Asien, Dr. Bettina Fischer, und der in Hanoi ansässige Asienbeauftragte der ZfA, Heribert Wegmann, überzeugen. Sie besuchten vorab die DSD-Schulen in Seoul, um bei Unterrichtshospitationen und vielen Gesprächen mit Lehrkräften einen aktuellen Einblick in das DSD-Programm zu gewinnen.

Deutsch Unterrichten in Korea

Trotz einiger noch bestehender Herausforderungen zeigten sich die Konferenzteilnehmerinnen und -teilnehmer zufrieden mit den bisherigen Ergebnissen der gemeinsamen Arbeit. „Wir werden im Rahmen unserer partnerschaftlichen Zusammenarbeit eine positive Weiterentwicklung unseres DSD-Programms in Südkorea sicherstellen“, fassten Wegmann und Fischer ihre Eindrücke zusammen.

Um dies zu realisieren, können noch weitere Lehrkräfte aus Deutschland nach Südkorea vermittelt werden. Gesucht werden Lehrerinnen und Lehrer mit dem zweiten Staatsexamen und der Lehrbefähigung für die Sekundarstufe 2, am besten mit den Fächern Deutsch, moderne Fremdsprachen und/oder Deutsch als Fremdsprache. Bewerben können sich auch Absolventen mit einem Master bzw. Magister mit dem Hauptfach Deutsch als Fremdsprache. „Wir würden es begrüßen, wenn das DSD-Team in Seoul mit motivierten Pädagogen aus Deutschland verstärkt werden könnte“, so Dr. Fischer.

Das Deutsche Sprachdiplom (DSD) der Kultusministerkonferenz ist eine gemeinsame Aufgabe von Bund und Ländern. Die Prüfungssätze werden von der ZfA in Köln erstellt. Hier findet auch die Auswertung der Ergebnisse statt. Alle Regularien des DSD werden im Zentralen Ausschuss behandelt. Die Sprachdiplomprüfung ist mehr als eine bloße Sprachfeststellungsprüfung. Sie hat darüber hinaus Auswirkungen auf den Deutschunterricht in vielen Ländern und ermöglicht eine weltweite Vergleichbarkeit der Leistungen, weil sie am Europäischen Referenzrahmen für Sprachen orientiert ist.

Datum: 07.10.2013
Quelle: Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA)
Links zum Thema

PASCH-net und Social Media