Archiv 2013

ZfA zertifiziert 23 chinesische Deutschlehrer


Strahlende Gesichter zum Abschluss des Pilotprojektes „DSD GOLD“ in China: Mechthild Spiegel, Fachberaterin der ZfA in Peking, konnte allen 23 teilnehmenden chinesischen Deutschlehrern ihr Zertifikat überreichen.

Mit dem Zertifikat sind die Deutschlehrerinnen und Deutschlehrer befähigt, ihre Schülerinnen und Schüler noch intensiver auf die Prüfung zum Deutschen Sprachdiplom (DSD) der Stufe I vorzubereiten und als Multiplikatoren für andere Deutschlehrerinnen und Deutschlehrer zu fungieren. Bis dahin war ein langer Weg: Ende Oktober 2012 gab Cornelia Pieper, Staatsministerin im Auswärtigen Amt, den offiziellen Startschuss zu der Blended-Learning-Fortbildung DSD GOLD im Rahmen der Bildungsmesse „expo education“ in Peking. Der Pilotkurs „DSD I“ startete daraufhin im November 2012 mit 23 chinesischen Lehrerinnen und Lehrern auf der Lernplattform von PASCH-net.

Wechsel zwischen Online- und Präsenzphasen

Nun fand Anfang September das zweite Präsenzseminar des Kurses DSD I in der Cao Yang-Schule in Shanghai statt, das gleichzeitig den Abschluss der Pilotierungsphase in China bildete. Nach dem Blended-Learning-Prinzip kombiniert DSD GOLD Präsenzveranstaltungen mit onlinegestütztem Lernen. Die Teilnehmenden werden in der Bewertung von mündlichen und schriftlichen Schülerleistungen geschult und bei der Umsetzung eines kompetenzorientierten Deutschunterrichts unterstützt. Die Lehrkräfte lernten Unterrichtsbeispiele zur Verbesserung der Schülererfolge kennen und entwickeln gemeinsam eigene Unterrichtsideen.

Die ZfA-Fachberaterin ist zufrieden: „Die Pilotierung verlief wie geplant, die Teilnehmer haben sowohl die kooperativen Aufgaben als auch die Einzellernaufgaben gut angenommen. Die vorgeschlagenen Methoden und Themen wurden äußerst positiv bewertet.“ Spiegel tutorierte die Fortbildung gemeinsam mit Fachschaftsberaterin Claudia Häberlein aus Chengdu (Sichuan) und den beiden Deutschlehrerinnen Juliane von Hinüber-Jin aus Yuxi (Yunnan) und Renate Schüler (Shanghai). In der letzten Phase des Präsenzseminars wurden verschiedene Möglichkeiten der Multiplikation thematisiert und bereits konkrete Planungen entwickelt. Die Absolventinnen und Absolventen sollen ihre erworbenen Kompetenzen und ihr intensiviertes Wissen zukünftig an andere Deutschkolleginnen und Deutschkollegen weitergeben.

Über 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in der Slowakei

„Der Kurs vermittelte den Teilnehmerinnen und Teilnehmern eine größere Sicherheit bei der Durchführung ihres Unterrichts in Bezug auf die Vorbereitung des DSD und im Deutschunterricht allgemein. Er bot ihnen auch die Möglichkeit des fachlichen Austausches sowohl in den Präsenzphasen als auch in den Online-Foren, die intensiv genutzt wurden“, resümiert Spiegel. Nach der Pilotierung in China ist vor wenigen Tagen der zweite Durchlauf des von der ZfA konzipierten Kurses mit über 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmern in der Slowakei gestartet.

Das Deutsche Sprachdiplom (DSD) der Kultusministerkonferenz ist eine gemeinsame Aufgabe von Bund und Ländern. Die Prüfungssätze werden von der ZfA in Köln erstellt. Hier findet auch die Auswertung der Ergebnisse statt. Alle Regularien des DSD werden im Zentralen Ausschuss behandelt. Die Sprachdiplomprüfung ist mehr als eine bloße Sprachfeststellungsprüfung. Sie hat darüber hinaus Auswirkungen auf den Deutschunterricht in vielen Ländern und ermöglicht eine weltweite Vergleichbarkeit der Leistungen, weil sie am Europäischen Referenzrahmen für Sprachen orientiert ist. Das DSD Stufe I (Niveau B1) gilt als Nachweis der Deutschkenntnisse, die zur Aufnahme an ein Studienkolleg in Deutschland erforderlich sind.
Datum: 13.09.2013
Quelle: Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA)

PASCH-net und Social Media