Archiv 2013

Online-Schachturnier zwischen Jakutsk und Langenfeld


Rund 10.000 Kilometer trennen das Konrad-Adenauer-Gymnasium in Langenfeld vom Sacha-Gymnasium in Jakutsk in Russland. Zweimal im Jahr treffen sich die Schülerinnen und Schüler zum Schachspielen und Deutsch sprechen.

Schach als Mittel der Völkerverständigung: Das Internet macht es möglich. Im Mai fand das letzte Turnier vor der Sommerpause statt, an dem neben dem Langenfelder Gymnasium und dem Sacha-Gymnasium in Jakutsk auch eine PASCH-Schule in Armenien teilgenommen hat.

„Wir nutzen Schach, um Einblicke in andere Kulturkreise zu bekommen“, erklärt Kersten Linke, ehrenamtlicher Leiter der Schach AG am Konrad-Adenauer-Gymnasium in Langenfeld. Linke betreut das Projekt schon seit etwa fünf Jahren und hat seine Schüler online schon gegen Schachspieler rund um den Globus antreten lassen, darunter eine Sprachdiplomschule in der Mongolei, eine Schule in Kanada und sogar eine Forschungsstation in der Antarktis.



Motivation für den Deutschunterricht

Über National Geographic Deutschland hat er die Kontaktdaten von Svetlana Klimova, Deutschlehrerin am Sacha-Gymnasium in Jakutsk, Russland, erhalten. Ihre Idee war es, das Online-Schachprojekt mit dem Deutschlernen zu verknüpfen: Während der Partien chatten die Schüler über Skype miteinander, lernen sich kennen und verbessern ihre Deutschkenntnisse. „Das ist eine ungeheure Motivation für den Deutschunterricht“, freut sich die Lehrerin. Die Schule bietet seit Beginn des Schuljahres das Deutsche Sprachdiplom der Kulturministerkonferenz an und wird von der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) unterstützt. Wolfgang Jasser, ZfA-Fachberater in Nowosibirsk, koordiniert das Projekt vor Ort.

„Die größte Herausforderung ist der Zeitunterschied“, sagt Linke. Am 13. September wird das nächste Schachturnier stattfinden, dann mit Schulen aus der Mongolei, Kanada, Russland, Armenien und Deutschland. Dann gilt es 16 Zeitzonen zu überbrücken. „Die Motivation ist derart groß, dass einige Schüler freiwillig um 5 Uhr morgens aufstehen wollen“, sagt Linke.

Das Sacha-Gymnasium in Jakutsk gehört zu den über 1.100 Schulen, die die Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) des Bundesverwaltungsamtes im Auftrag des Auswärtigen Amts und unter Mitwirkung der Länder betreut. Die ZfA verstärkt die qualitätsorientierte Schulentwicklung und unterstützt die Gründung neuer Schulen mit deutschem Profil. Sie berät lokale Schulen beim Aufbau des Deutschunterrichts und bei der Einführung deutscher Schulabschlüsse nach internationalen Standards.
Datum: 18.07.2013
Quelle: Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA)

PASCH-net und Social Media