Archiv 2013

Sommerschule „Naturwissenschaften und Deutsch“


Vom 17. Juni 2013 bis 5. Juli 2013 findet zum zweiten Mal die zentralasiatische PASCH-Sommerschule „Naturwissenschaften und Deutsch“ statt.

40 Schülerinnen und Schüler aus Tadschikistan und Kasachstan beschäftigen sich drei Wochen lang mit Mathematik, Physik und Informatik. An den Nachmittagen können sie ihre Kenntnisse in einer Vielzahl von Workshops vertiefen.

„Die Zentralasiatische Sommerschule leistet einen wichtigen Beitrag zur der Gewinnung von Studierenden für unser Institut“, erläutert Dr. habil. ing. Talant Ryspaev, Dekan des Deutsch-Kirgisischen Technischen Instituts, in diesem Jahr Gastgeber der Sommerschule. Das Institut, angesiedelt an der Kirgisischen Technischen Universität, bietet vier deutschsprachige Studiengänge (Logistik, Telematik, Maschinenbau und Elektrotechnik) in enger Kooperation mit deutschen Universitäten an.

Natürlich sei es ein Vorteil, wenn die Studienanfänger bereits Deutsch könnten, erläutert Dr. Ryspaev. Allerdings zeigen gerade diejenigen mit den besten Deutschkenntnissen substantielle Schwächen im mathematisch-naturwissenschaftlichen Bereich. Dies hinge mit der humanitären Ausrichtung der Schulen mit vertieftem Deutschunterricht zusammen.

Die Sommerschule wurde vor fünf Jahren vom DAAD, vom Goethe-Institut und der ZfA entwickelt, um diesen Schwächen entgegen zu wirken. Zehntklässler der DSD-Schulen genießen drei Wochen intensiven Unterricht in Physik, Mathematik und Informatik auf Deutsch. Ihre Altersgenossen aus den Fit-Schulen mit geringeren Deutschkenntnissen besuchen den Unterricht auf Russisch und haben zusätzlichen intensiven Deutschunterricht.

Im letzten Jahr wurde die Sommerschule auch für Schülerinnen und Schüler aus anderen zentralasiatischen Ländern geöffnet. In diesem Jahr reisten zehn Jugendliche aus Tadschikistan und vier aus Kasachstan nach Bischkek. „Ich möchte in erster Linie meine fachlichen Deutschkenntnisse vertiefen und auch viel Mathematik lernen. Später möchte ich Ingenieurin werden“, erläutert die 16jährige Farzona Gulmotshoeva (Schule Nr. 89, Duschanbe, Tadschikistan).

Am Nachmittag haben die Schülerinnen und Schüler Gelegenheit, ihre Kenntnisse in fünf selbstgewählten praxisorientierten Workshops anzuwenden. Sie lernen eine Website zu erstellen oder erkunden die Geheimnisse elektronischer Musik. „Ich möchte unbedingt wissen, wie eine Windkraftanlage funktioniert. Später studiere ich bestimmt Elektrotechnik“ – mit diesen Worten begründet Abai Kushaynov aus Talas – im Westen Kirgistans – seinen Wechsel von der AG Umwelt erforschen in die AG Windkraftanlage.

Die Sommerschule stellt für die Schülerinnen und Schüler eine spannende Zeit zum Forschen, Ausprobieren und Lernen dar. Auf PASCH-net hält euch das DAAD-Informationszentrum Bischkek regelmäßig auf dem Laufenden.

Datum: 01.07.2013
Quelle: DAAD-Informationszentrum Bischkek

PASCH-net und Social Media