Archiv 2013

Deutsches Wochenende in Tadschikistan


Mitte Mai drehte sich in Duschanbe alles um die deutsche Sprache. Neben dem jährlichen Deutschlehrertag kamen Schülerinnen und Schüler mit ihren Lehrkräften zum 1. landesweiten Deutschwettbewerb zusammen.

Der Deutschlehrertag wurde gemeinsam mit der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA), dem Goethe-Institut (GI) Taschkent und dem Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) von der Deutschen Botschaft veranstaltet.

Der Eingang zur Pädagogischen Universität in Duschanbe war mit bunten Zeichnungen geschmückt. Zu erkennen waren die Bremer Stadtmusikanten, die sieben Zwerge und weitere Märchen der Gebrüder Grimm. Klassen mit Deutschlernern aus ganz Tadschikistan hatten ihre Bilder eingeschickt, um an einem Zeichenwettbewerb teilzunehmen.

Den feierlichen Höhepunkt des Deutschlehrertages bildete der Empfang in der Residenz der Deutschen Botschaft Tadschikistans durch Botschafterin Doris Hertrampf. Wie jedes Jahr zeigte dieser Empfang für die Teilnehmer am Deutschlehrertag die Wertschätzung, welche die Botschaft der Entwicklung der deutschen Sprache beimisst. Zehn Schülerinnen und Schüler erhielten ihre Deutschen Sprachdiplome der Kultusministerkonferenz, Stufe II, persönlich überreicht durch die Botschafterin.


Am nächsten Morgen ging es für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer am ersten Deutschwettbewerb, darunter die von ZfA und GI geförderten Partnerschulen, weiter. Nachdem die Schülerinnen und Schüler bereits am Vortag einen schriftlichen Prüfungsteil absolviert hatten, stand die mündliche Prüfung an. Vor der Jury, bestehend aus Vertretern der Deutschen Botschaft, des GI Taschkent, des DAAD und des Sprachlernzentrums, mussten die Teilnehmer nun ihr mündliches Können unter Beweis stellen.

Am Ende siegte Mansur Kakharov vom Goethe Gymnasium Chudschand, der die Prüfer nicht nur durch seine guten sprachlichen Fähigkeiten, sondern auch durch sein selbstbewusstes Auftreten überzeugen konnte. „Gewinner waren jedoch alle Teilnehmer, nicht nur wegen der kleinen Preise, die es für alle gab. Die Schüler hatten gezeigt, was sie können, hatten vor einem großen Publikum bestanden“, betonte ZfA-Fachschaftsberater Winfried Spahn. „Nur durch eine exzellente Zusammenarbeit aller Partner war es möglich, dieses Deutsche Wochenende für alle Lehrer und Schüler zu einem Höhepunkt werden zu lassen.“

Die Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) des Bundesverwaltungsamtes fördert im Auftrag des Auswärtigen Amts und unter Mitwirkung der Länder in Tadschikistan drei einheimische Schulen personell, finanziell und pädagogisch betreut werden. Diese Schulen führen zum Deutschen Sprachdiplom (DSD) der Kultusministerkonferenz. Die ZfA verstärkt die qualitätsorientierte Schulentwicklung und unterstützt die Gründung neuer Schulen mit deutschem Profil. Sie berät lokale Schulen beim Aufbau des Deutschunterrichts und bei der Einführung deutscher Schulabschlüsse nach internationalen Standards.

Datum: 21.06.2013
Quelle: Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA)

PASCH-net und Social Media