Archiv 2013

Gastspiele deutscher Schülergruppen an italienischen Sprachdiplomschulen


Vom 30. Mai bis 9. Juni gastierten zwei deutsche Schülertheatergruppen an italienischen Schulen in Florenz, Bergamo und Piacenza, die das Deutsche Sprachdiplom (DSD) der Kultusministerkonferenz anbieten.

Das Projekt hat es sich zum Ziel gemacht, Deutsch lernenden Schülerinnen und Schülern an italienischen Schulen den Zugang zu deutschsprachigen Theaterstücken zu ermöglichen. Im Gegenzug für die Aufführung erklärten sich italienische Gastfamilien bereit, die jugendlichen Schauspieler aus Deutschland aufzunehmen und zu verköstigen.

In Florenz und Bergamo war vom 30. April bis 4. Juni 2013 die Theatergruppe einer Frankfurter Schule zu Gast, um dort das im November einstudierte Theaterstück „Unschuld“ von Dea Loher, einer der meistgespielten deutschen Theaterautorinnen, für die italienischen Mitschüler aufzuführen.

Die erste Aufführung des Stückes fand im Poggio Imperiale in Florenz statt, einer alten Medici-Villa, die auch Gymnasium und Internat beherbergt. Das ursprünglich drei Stunden lange Stück war für die Gastspiele auf ein Drittel der Länge gekürzt worden. Zudem gab ein Schüler der Gruppe, der dank seiner italienischen Mutter perfekt Italienisch spricht, zu jeder Szene eine kleine Einführung in italienischer Sprache, so dass sich die Zuschauer auch ohne jedes Wort zu verstehen, einen Reim auf das Bühnengeschehen machen konnten. Die zweite Aufführung fand in Bergamo statt, wo der Schule dank guter Beziehungen zum benachbarten Kulturzentrum ein kleines Theater zur Verfügung stand.

In Piacenza war vom 5. bis 9. Juni eine Theatergruppe aus Ulm zu Gast, die dort die Verwechslungskomödie „Die spanische Fliege“ von Franz Arnold und Ernst Bach aufführte. Wie in Florenz und Bergamo zogen auch hier die Schauspieler das Publikum durch ihre schauspielerische Leistung und klare Artikulation in den Bann.

„Die Schülerinnen und Schüler haben es als ungeheuer motivierend empfunden, ein literarisches Stück zu erleben, dass von jugendlichen Schauspielern aufgeführt worden ist“, so Kathrin Rau, die als Fachschaftsberaterin die Theateraufführungen mit koordiniert hat. Auch nach der Aufführung entstand ein reger Kontakt zwischen den Schauspielern und den Gastschülern. „Beide Seiten haben sich bemüht, miteinander auf Deutsch zu kommunizieren und sehr viele gemeinsame Aktivitäten, die gar nicht geplant waren, unternommen. Der Abschied ist beiden Seiten am Ende doch sehr schwer gefallen“, erzählt Rau.

Aufgrund der großen Begeisterung von Schülern, Eltern und Lehrkräfte soll das Projekt im nächsten Jahr auf weitere DSD-Schulen ausgeweitet werden.

Die Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) des Bundesverwaltungsamtes betreut im Auftrag des Auswärtigen Amts und unter Mitwirkung der Länder derzeit mehr als 140 Deutsche Auslandsschulen und 870 Sprachdiplomschulen in finanzieller, personeller und pädagogischer Hinsicht. Die ZfA verstärkt eine qualitätsorientierte Schulentwicklung und unterstützt die Gründung neuer Schulen mit deutschem Profil. Sie berät lokale Schulen beim Aufbau des Deutschunterrichts und bei der Einführung deutscher Schulabschlüsse nach internationalen Standards.

Datum: 20.06.2013
Quelle: Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA)

PASCH-net und Social Media