Archiv 2013

Schulvorstände Deutscher Auslandsschulen tagen in Berlin


Auf einer Tagung bot die Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) 17 neuen ehrenamtlichen Vorstandsmitgliedern von Deutschen Auslandsschulen Informationen zum Thema effektives Schulmanagement.

Während der operative Betrieb der Deutschen Schulen von den Schulleitungen verantwortet wird, schafft der ehrenamtliche Vorstand als übergeordnetes Gremium die organisatorischen Voraussetzungen zur Erfüllung der Schulziele. „Die ehrenamtliche Arbeit der Schulvorstände garantiert die Existenz und hohe Qualität der Deutschen Auslandsschulen“, betont Joachim Lauer, Leiter der ZfA.

Zu den Kernaufgaben der Vorstände gehören die rechtliche Vertretung der Schule, die Wahrnehmung der Arbeitgeberfunktion und die wirtschaftliche Führung. Die Vorstandsmitglieder, die durch ihre unterschiedlichen beruflichen und privaten Perspektiven ihr Können und ihre Erfahrung einbringen, lenken die strategische Ausrichtung der Schule. Wichtig ist dabei eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Schulleitungen.

Fragen der Gegenwart und der Zukunft

„Um die Vorstände bei ihrer Arbeit zu unterstützen und gemeinsam mit den Vorständen der einzelnen Schulen schulspezifisch die Fragestellungen der Gegenwart und Zukunft zu gestalten, bietet die ZfA dieses Seminar für neue Vorstände regelmäßig an“, erläutert Wiebke Gröhn, die sich für die Tagung verantwortlich zeichnet.


Annegret Jung-Wanders, Schulleiterin, und Ricardo Coscollola, Vorstandsvorsitzende der Deutschen Schule Barcelona, berichteten über ihre Managementerfahrungen an ihrer Schule. Sie stellten gemeinsam vor, wie ein gelingendes Schulmanagement einer Deutschen Auslandsschule aussehen kann. Dazu ist es notwendig, die Vorstandsarbeit praktikabel zu organisieren, die Kommunikationsstrukturen in der Schule transparent aufzubauen und Maßnahmen für eine positive Schulentwicklung gemeinsam in den beteiligten Gremien zu beschließen.

Zukünftige Ausrichtung im Auslandsschulwesen

Weitere Themen der Tagung für neue Vorstände waren Strukturen und Zuständigkeiten im Auslandsschulwesen, Pädagogisches Qualitätsmanagement und Vorstandsarbeit sowie Einbindung in das Auslandsschulnetzwerk. Besonderes Interesse brachten die neuen Schulvorstände auch dem Auslandsschulgesetz entgegen, dessen Entwurf gerade vom Deutschen Bundestag gebilligt wurde und am 5. Juli im Bundesrat zur Befassung ansteht. Ziel des Gesetzes ist es, den Deutschen Auslandsschulen mehr Planungssicherheit zu geben.

In Einzelgesprächen erörterten die Vorstandsmitglieder mit Vertretern der ZfA spezifische Fragen der Schulen. „In der Endauswertung wünschten sich viele Teilnehmer mehr Zeit für solche Tagungen und einen intensiveren Austausch mit den Vertretern der ZfA“, fasste Gröhn die Wünsche der neuen Vorstände zusammen. „Diese Wünsche nehmen wir selbstverständlich gerne auf. Auch zukünftig plant die ZfA, Tagungen für die Vorstandsmitglieder anzubieten.“

Datum: 20.06.2013
Quelle: Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA)

PASCH-net und Social Media