Archiv 2013

Wettbewerbe für Deutschlernende an PASCH-Schulen in China


Sollen an chinesischen Schulen E-Books eingeführt werden? Wie können wir Bäume retten? Mit diesen und weiteren Fragen beschäftigten sich Schülerinnen und Schüler im Rahmen zweier Wettbewerbe in China.

Am 4. Mai 2013 fanden an der Fremdsprachenschule Peking die beiden Abschlussveranstaltungen zu den landesweiten Wettbewerben „Jugend debattiert in China“ (für Lernende auf Niveau B2) und „Wald der Talente“ (für Lernende auf Niveau A1/A2) statt. Beide Wettbewerbe sind gemeinsame Projekte der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) und des Goethe-Instituts China.

Im Finale des Wettbewerbs „Wald der Talente“ bearbeiteten zwölf Mannschaften aus ganz China das Thema künstlerisch. Vom modernen Märchen über Tiere im Wald bis hin zum Umweltschutz gab es viele interessante kleine Theaterstücke. Die Jury war besonders beeindruckt, wie Schülerinnen und Schüler, die zum Teil erst seit einigen Monaten Deutsch lernen, mit sehr viel Spaß und Engagement das Publikum zur Begeisterung brachten.

Für das Finale hatten sich sechs DSD-Schulen (Shanghai FLS SISU, Suzhou FLS, Beijing FLS Beiwai, Fuzhou FLS, Chengdu EFLS, Yuxi FLS) und sechs Fit-Schulen (Shanghai World Foreign Language Middle School, Shanghai I&C Foreign Languages School, Beijing Zhichunli Xiaoxue, Tianjin Fremdsprachenschule, Guangzhou Vocational School of Business and Tourism, Guangzhou Fremdsprachenschule) qualifiziert.

Im Halbfinale Nord der Fit-Schulen hatten darüber hinaus die Fremdsprachenschule Urumqi und die Mittelschule der Volksuniversität schon Sonderpreise erhalten. Die jüngsten Schülerinnen und Schüler (gerade einmal zwölf Jahre alt) von der Zhichunli Grundschule Peking begeisterten das Publikum mit tollen Kostümen und witzigen Darstellungen genauso wie die Lernenden der Mittelschule der Volksuniversität Peking mit einer eher ernsten Darstellung des Lebens einer Managerin und einer Putzfrau, die über den Sinn des Lebens und Lebensqualität in der Stadt und auf dem Land diskutierten.

Am Ende überzeugten zwei Stücke, die sich mit dem Schutz des Waldes, der Pflanzen und Tiere beschäftigten: Die Teilnahme am Jugend-Sommercamp im August 2013 gewannen die Schülerinnen und Schüler der Fremdsprachenschule Guangzhou (Fit-Schule) und der Fremdsprachenschule Suzhou (DSD-Schule).

Im Finale „Jugend debattiert in China“ diskutierten Mittelschüler jeweils zu zweit das Pro und Contra eines bestimmten Themas. In der Abschlussdebatte erörterten vier Schülerinnen und Schüler von PASCH-Schulen aus Shanghai, Taiyuan und Chengdu die Frage, ob an chinesischen Schulen E-Books eingeführt werden sollen. Hier wurde sehr intensiv Pro und Contra diskutiert. Am Ende siegte die Schülerin der Pudong Fremdsprachenschule Shanghai. Die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler hatten zuvor ihre mündlichen Fähigkeiten beim Diskutieren während eines dreitägigen Siegertrainings erprobt. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Finale werden nach Deutschland fliegen – entweder zum Besuch des Finales von „Jugend debattiert“ oder für eine mehrwöchige Preisträgerreise des Pädagogischen Austauschdienstes. Der Wettbewerb „Jugend debattiert in China“ wurde großzügig von der Stiftung Mercator finanziert.

Bera von Hagens, Vertreterin der Stiftung Mercator, wie auch die Schulleiterin der gastgebenden Beijing Fremdsprachenschule zeigten sich von der Veranstaltung begeistert – ebenso die anwesenden Medienvertreter und die Kolleginnen und Kollegen des Goethe-Instituts und der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen. Der Leiter des Kulturreferats der Deutschen Botschaft Peking, Herr Dr. Hardy Böckle, fasste in seinem Grußwort zusammen: „Ich möchte Ihnen sagen, liebe Schülerinnen und Schüler, die deutsch-chinesischen Beziehungen brauchen Sie“. Ein schöner Erfolg des PASCH-Projektes in China.

Datum: 21.05.2013
Quelle: Dr. Cordula Hunold, Goethe-Institut China

PASCH-net und Social Media