Archiv 2013

50 Jahre Elysée-Vertrag


50 Jahre ist es her, seit der deutsch-französische Freundschaftsvertrag unterzeichnet wurde. Zu diesem Jubiläum gestalteten die Schülerinnen und Schüler der internationalen Deutschen Schule Brüssel (iDSB) am 22. Januar ein Festprogramm.

Im Mittelpunkt stand das Ziel, ein jahrgangs- und fächerübergreifendes Austauschprogramm mit dem Lycée Français Jean-Monnet aus Uccle zu initiieren. Begrüßt wurden die Schülerinnen und Schülern zu Schulbeginn von einem großen Acrylbild des Kunstkurses der neunten Klassen, das die beiden Gründungsväter der deutsch-französischen Aussöhnung nach 1945 kreativ interpretierte und die Symbolik der deutsch französischen Freundschaft unter dem Motto „Vive l’amitié franco-allemande!“ in Szene setzte.

Das gesamte Foyer war in den Farben der deutschen und der französischen Flagge geschmückt. Als Zeichen der Verbundenheit mit den französischen Schülerinnen und Schülern des Lycée Français Jean-Monnet ließ der Schulchor französische Chansons erklingen, die von einer atmosphärischen Diashow zu Paris untermalt wurden. Die Gäste zeigten sich sichtlich gerührt.

Schüler, Eltern und Lehrer freuten sich auch über das von den Realschülern „à la française“ organisierte „Bistro français“ mit duftenden Crêpes. In einer Poster-Ausstellung der zehnten Klassen begegneten die Ausstellungsbesucher den Etappen der deutsch-französischen Freundschaft und der politischen wie künstlerisch-kulturellen Beziehungen der beiden Staaten.

Deutsch-französisches Jugendparlament

Die elften Klassen erarbeiteten zusammen mit den Schülerinnen und Schülern des Lycée Français im Rahmen eines fiktiven deutsch-französischen Jugendparlamentes einen Forderungskatalog an die politischen Entscheidungsträger beider Länder für eine verstärkte und intensivere deutsch-französische Jugendarbeit. In mehreren „Ausschüssen“ stellten die jungen Leute einen Ideenkatalog auf. Dabei verständigten sich auch über eine konkrete Zusammenarbeit: gemeinsame Kultur- und Sportevents, gemeinsame Teilnahme an Wettbewerben, verstärkter Schüleraustausch mit Exkursionen, gemeinsames Feiern sowie gemeinsame Reisen in die jeweiligen Länder.


Beim Abschlusshearing waren die Kulturattachés der deutschen und der französischen Botschaft geladen. Adonia Moscovici, Kulturattaché der deutschen Botschaft, zeigte sich angetan von den Ideen, Vorstellungen und Wünschen der jungen Generation und möchte diese gerne an die politische Ebene weitergeben. Er selbst werde sich für eine engere Kooperation der iDSB mit dem Lycée Français Jean-Monnet einsetzen. Dies versicherte auch der Kulturattaché der französischen Botschaft, Denis Rey, der die Initiative der Schülerinnen und Schüler ebenfalls lobte.

Die nächste Etappe des Austausches ist bereits markiert: Im Frühjahr werden deutsche und französische Schülerinnen und Schülern zu einer gemeinsamen Studien- und Informationsreise nach Berlin aufbrechen.

Die internationale Deutsche Schule Brüssel gehört zu den mehr als 140 Deutschen Auslandsschulen, die von der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) des Bundesverwaltungsamtes im Auftrag des Auswärtigen Amts und unter Mitwirkung der Länder personell, finanziell und pädagogisch betreut werden. Die ZfA verstärkt die qualitätsorientierte Schulentwicklung und unterstützt die Gründung neuer Schulen mit deutschem Profil. Sie berät lokale Schulen beim Aufbau des Deutschunterrichts und bei der Einführung deutscher Schulabschlüsse nach internationalen Standards.
Datum: 31.01.2012
Quelle: Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA)

PASCH-net und Social Media