Archiv 2013

Indische Expertin für Großgruppendidaktik in Wuhan


Frau Miglani, indische Großgruppenexpertin, hat ein besonderes Co-Teaching-Programm in China durchgeführt. Der Einsatz ist ein Beispiel gelungener Kooperation zwischen zwei Goethe-Instituten im Rahmen von PASCH.

Seit 2010 führt das Goethe-Institut China Co-Teaching-Programme durch: Eine sehr erfahrene Lehrkraft des Goethe-Instituts arbeitet hierbei mehrere Wochen an einer der 46 chinesischen PASCH-Schulen, hospitiert, macht Modellunterricht und gibt Fortbildungen, um die Unterrichtsqualität der Lehrerinnen und Lehrer vor Ort schrittweise zu erhöhen.

Zwischen dem 19. Dezember 2012 und dem 3. Januar 2013 hat Dr. Peter Jandok, Experte für Unterricht am Goethe-Institut China und zuständig für den Deutschunterricht an südchinesischen Schulen, Frau Miglani an die Changqing No. 1 Schule nach Wuhan als Begleitlehrerin eingeladen. Dort lernen über 800 Kinder in Klassen von ca. 55 Schülerinnen und Schülern von vier fest angestellten Deutschlehrerinnen „die Sprache von Goethe und Schiller“. Frau Miglani ist Deutschlehrerin an einer Eliteschule in Neu Delhi, Indien, und Expertin im Bereich Großgruppendidaktik.


Zu Beginn des Programms hat Frau Miglani bei allen vier Lehrerinnen hospitiert. Ihr ist aufgefallen, dass zum Teil noch ein muttersprachlicher und buchorientierter Frontalunterricht durchgeführt wird. Den Sprechanteil der Lernenden im Unterricht schätzt sie auf unter fünf Prozent. Um mehr Abwechslung und Sprechanteile in den Deutschunterricht zu bringen, hat Frau Miglani eine Fortbildung zu Unterrichtsphasen und kommunikativen Lehr-/Lernmethoden durchgeführt. Hierzu gehören z. B. das Rückendiktat oder die Autogrammjagd. Um auf das Bedürfnis der Lehrerinnen zum besseren Umgang mit ihren großen Deutschklassen einzugehen, hat Frau Miglani eine zweite Fortbildung zu methodischen Prinzipien und teilnehmeraktivierenden Methoden in Großgruppen organisiert.

Die Lehrerinnen haben vom zweiwöchigen Aufenthalt von Frau Miglani sehr profitiert. Frau Zhang, Deutschlehrerin an der Schule, bewertet dieses besondere Co-Teaching-Programm folgendermaßen: „Mit ihrer eigenen Erfahrung hat Frau Miglani uns vielfältige Methoden zur Grußgruppendidaktik vorgestellt. Von dem Co-Teaching-Einsatz haben wir sehr viel gelernt und wir werden versuchen, diese Methoden gemäß der Situation der Schüler in unsere Unterrichtsplanung einzubinden, um den Unterricht noch lebendiger gestalten zu können.“


Frau Miglani merkt nach Abschluss des Programms an: „Das Co-Teaching-Programm in Wuhan war auch für mich ein großartiges Erlebnis. Bei der Planung und Durchführung habe ich viel gelernt. Die Gespräche mit den Lehrerinnen haben mich sowohl in beruflicher als auch in privater Hinsicht sehr bereichert. Ich habe natürlich auch viel über die chinesische Kultur gelernt. Gleichzeitig habe ich meine Erfahrungen und gesammelten Strategien in einen neuen Kontext einbringen und dort ausprobieren können.“

Das Goethe-Institut China plant für 2013 weitere Co-Teaching-Einsätze zum Thema Großgruppendidaktik für die PASCH-Lehrerinnen und Lehrer zu organisieren. Die von Goethe-Instituten in Indien entwickelte Expertise in Theorie und Praxis kann so auch in China angepasst genutzt werden. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis sich durch diese Fortbildungen auch Schulpartnerschaften zwischen PASCH-Schulen in Indien und China ergeben.

Datum: 23.01.2012
Quelle: Dr. Peter Jandok, Experte für Unterricht am Goethe-Institut China
Links zum Thema

PASCH-net und Social Media