Archiv 2012

PASCH-Theaterprojekt: Mobilität! Wo bin ich und wo will ich hin?


Das regionale PASCH-Theaterprojekt in Mittelosteuropa präsentiert sich im vierten Jahr seines Bestehens erneut auf dem deutsch-französischsprachigen Theaterfestival in Brno, Tschechien.

In diesem Jahr dreht sich das regionale PASCH-Theaterprojekt um das Thema „Mobilität“ und beschäftigt sich mit Fragen wie „Wo bin ich?“, „Was bewegt mich?“ und „Wo will ich hin?“. Die szenischen Auseinandersetzungen mit dem Thema werden von Schülertheatergruppen in den Partnerschulen zusammen mit ihren Deutschlehrerinnen und -lehrern ausgearbeitet. Ziel des deutschsprachigen Theaterprojektes ist es unter anderem junge Menschen dafür zu gewinnen, ihre Deutschkenntnisse auch außerhalb des Unterrichts in spielerischer Form anzuwenden und dadurch zu einer aktiven Sprachbeherrschung zu gelangen.


Das Ganze durch das Medium Theater, welches dazu einlädt, sich in andere Welten zu begeben und in Auseinandersetzung mit dem Thema Mobilität aus dem eigenen Erlebnis- und Erfahrungsschatz zu schöpfen. Denn die Stücke werden nicht über ein vorgegebenes Skript antrainiert, sondern in einem gemeinschaftlichen Prozess unter Einbeziehung der Ideen der Schüler ausgearbeitet und durch Improvisationen szenisch umgesetzt. So können in einer Sphäre jenseits der Leistungsbenotung im Unterricht positive Erfahrungen mit der Fremdsprache Deutsch gemacht werden.

Vom Entwurf zum Stück und von der Schulpremiere zum Theaterfestival in Brno

Die Ideenfindung und Ausarbeitung eines ersten Stückentwurfs bilden die erste Phase des Theaterprojekts, das sich in drei Phasen gliedert. Von Mitte September bis Mitte November 2012 wurden Theatergruppen aus Mittelosteuropa dazu eingeladen, aus ersten Ideen und Improvisationen einen Stückentwurf anzufertigen. Dieser wurde per Video von den beteiligten Theaterpädagogen bewertet. Die Theatergruppen erhalten an dieser Stelle qualifizierte Unterstützung.


Anschließend arbeiten die Theatergruppen auf der Grundlage eines Feedbacks der Theaterpädagogen des Goethe-Instituts Birgit Oelschläger, Jens Neumann und Jörg Isermeyer, ihre Entwürfe weiter aus. Den Höhepunkt der zweiten Projektphase bildet im Januar 2013 das Probenwochenende mit einem Theaterpädagogen, wo die Entwürfe dann zu einem Stück ausgearbeitet werden. Den „dramatischen“ Abschluss des Projekts bilden dann Aufführungen an den eigenen Schulen und nicht zuletzt auf dem deutsch-französischsprachigen Festival in Brno (Tschechische Republik) vom 22.- 24.3.2013. Dort werden Theatergruppen aus Litauen, Polen, der Tschechischen Republik, Ungarn und der Slowakei ihre neuen Szenenstudien vorstellen.

Begegnungen und Austausch mit Schülern aus Potsdam

Bereits im Jahr 2010 wurde dieses PASCH-Projekt um eine Begegnung mit deutschen Schülern aus Potsdam erweitert, für 2012 ist der Fokus noch stärker auf die Begegnungen mit Gleichaltrigen ausgerichtet. Vom 03.-07. Juni 2013 findet daher zum zweiten Mal ein Theaterworkshop in Potsdam statt, an dem die theaterbegeisterten Jugendlichen aus Mittelosteuropa zusammen mit 40 Schülern der Montessori Oberschule Potsdam teilnehmen. Das Theaterprojekt in der Region MOE wird im Rahmen des Schulpartnerschaftsprojekts (PASCH) auch in diesem Jahr durch das Goethe-Institut unterstützt.

Betreut wird das Theaterprojekt von Sophie Engel (Goethe-Institut Prag) und Michael Hauke (Goethe-Institut Budapest).

Datum: 26.11.2012
Quelle: Birgit Oelschläger; Karoline Kerkai (Goethe-Institut Budapest)
Links zum Thema

PASCH-net und Social Media