Archiv 2012

Offene Schule: Zukunfts-Ausstellung an der DIS Zagreb


Wie sieht es in unseren Städten aus, wenn die Zeit fossiler Brennstoffe vorüber ist? Diese und viele weitere Fragen waren Thema beim Eröffnungsabend der Ausstellung „Post-Oil City – die Stadt nach dem Öl“.

Viele der in der Ausstellung thematisierten Zukunftsfragen werden die Schülerinnen und Schüler von heute auch morgen noch intensiv beschäftigen. Deshalb organisierten das Institut für Auslandsbeziehungen (ifa) und die Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) gemeinsam eine Wanderausstellung über die „Geschichte der Zukunft der Stadt“. Bereits an den ersten beiden Stationen an von der ZfA geförderten Schulen in Budapest und Baja zeigten sich Schüler und Lehrkräfte von den großformatigen und faszinierenden Exponaten und innovativen Zukunftsideen beeindruckt.

Schüler als Zukunftsexperten

Auch in Zagreb stieß die Ausstellung auf großes Interesse: „Das Besondere ist, dass sich unsere Schüler des Eurocampus durch die Erstellung eigener Poster zu diesem Thema eingebracht haben und die Ausstellung mit 'Experten-Augen' betrachten“, erläutert Elfie Koller, Schulleiterin der Deutschen Internationalen Schule Zagreb (DISZ), die zusammen mit einer französischen Schule einen gemeinsamen Eurocampus bildet. Die Schülerinnen und Schüler zeigten großes Interesse an den Zukunftsfragen wie Mobilität oder alternative Energiegewinnung.


„Die Besucher waren begeistert von dem Ausstellungskonzept, vor allem von den auf den LKW-Planen dargestellten Projekten und den ergänzenden Videosequenzen“, so Koller. „Die Kapelle der Schule verlieh der Ausstellung einen ungewöhnlichen Rahmen, der das neuartige Konzept und die profunde inhaltliche Aufbereitung des Themas würdig spiegelte.“

Schule nach außen öffnen

Mit der Ausstellung öffnet sich die DISZ nach außen: „Wir verteilten Einladungen an die Sprachdiplom- und die vom Goethe-Institut betreuten FIT-Schulen in Zagreb und an die American International School, deren Schüler trotz der auf Deutsch gehaltenen Kataloge die Exponate wegen ihres selbsterklärendes Charakters verstanden,“ berichtet die Schulleiterin.


Hrvoje Hrabak, der Präsident der kroatischen Architektenvereinigung, erklärte nach der Eröffnung, Architekturstudenten zu dieser Ausstellung bringen zu wollen, da diese einzigartig in Kroatien sei. Noch bis zum 6. Dezember öffnet die DISZ ihre Tore für interessierte Besucher der Ausstellung Post-Oil City.

Die Deutsche Internationale Schule Zagreb gehört zu den mehr als 140 Deutschen Auslandsschulen, die von der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) des Bundesverwaltungsamtes im Auftrag des Auswärtigen Amts und unter Mitwirkung der Länder personell, finanziell und pädagogisch betreut werden. Die ZfA verstärkt die qualitätsorientierte Schulentwicklung und unterstützt die Gründung neuer Schulen mit deutschem Profil. Sie berät lokale Schulen beim Aufbau des Deutschunterrichts und bei der Einführung deutscher Schulabschlüsse nach internationalen Standards.
Datum: 13.11.2012
Quelle: Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA)/Deutsche Internationale Schule Zagreb
Links zum Thema

PASCH-net und Social Media