Archiv 2012

IHK-Wettbewerb 2012: die zehn besten Auslandsschulprojekte

Die Deutschen Auslandsschulen standen im Mittelpunkt bei der Siegerehrung des IHK-Wettbewerbs „Schüler bauen weltweit Brücken“ im Mai 2012.

Drei Preise und ein Sonderpreis wurden von Bundeswirtschaftsminister Dr. Philipp Rösler und Staatsministerin im Auswärtigen Amt, Cornelia Pieper, vergeben. Die zehn besten Projekte des Wettbewerbs stellen wir ab sofort in unregelmäßigen Abständen vor.

„Die über 40 Wettbewerbsbeiträge sind ein Beleg für die Qualität der Schulen, von der auch die deutsche Wirtschaft profitiert“, würdigte Prof. Dr. Heinrich Driftmann, Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages, die Leistungen der Auslandsschulen. Auftakt dieser Serie bildet der Wettbewerbsbeitrag „Wertstoffe statt Abfall“ der Pestalozzi-Schule Buenos Aires in Argentinien.

Recycling-Projekt „Wertstoffe statt Abfall“

Nachdem die Pestalozzi-Schule seit vielen Jahren bereits Unterrichtsprojekte zum Umweltschutz durchgeführt hatte, schloss sie sich 2009 einem Projekt zur Mülltrennung von Studenten der Fachhochschule Augsburg in Zusammenarbeit mit ihrer Partneruniversität, der Universität Buenos Aires, an. Die Unternehmung wurde „Usá la basura“ („Benutz den Müll!“) genannt und eröffnete konkrete Recyclingmöglichkeiten im Schulalltag.


Mit Hilfe von deutschen und argentinischen Studenten und den Auslandslehrern für Biologie und Technologie wurde die Initiative als Pilotprojekt in der 10. Jahrgangsstufe eingeführt. Ziel war es, bei Schülern ein Umweltbewusstsein zu schaffen, an der Schule ein Mülltrennsystem einzurichten und einen Erfahrungsaustausch mit anderen beteiligten staatlichen argentinischen Schulen zu initiieren.

Die darauf folgende Jahrgangsstufe 10 führte das Projekt weiter und bezog Eltern und Lehrkräfte mit ein. Die gute Idee sprach sich schnell herum: andere Deutsche Schulen vor Ort begannen, sich für das Projekt zu interessieren. Die Initiatorin, Verena Böhme, gründete eine Stiftung „manos verdes – por una mayor conciencia ambiental“ („Grüne Hände – für ein größeres Umweltbewusstsein“). Nachhaltigkeit wird dabei großgeschrieben und so wurde das Projekt auch 2011 fortgesetzt. Die Arbeitsgemeinschaft der Deutschen Schulen in Argentinien (AGDS) machte im April alle Mitgliedsschulen mit dem Vorhaben bekannt, welches u.a. die Schulung der Beteiligten und die Einführung eines Trennsystems vorsieht.

Ressourcenschonung als Bildungsziel

Die Pestalozzi-Schule integrierte das Projekt 2011 bereits in der 8. Klasse in den Unterricht und bezog auch die Primarstufe mit ein. Im Kunst- und im Technologieunterricht fertigen die Schüler Objekte und Kunstwerke aus verschiedenen Müllsorten an, die im Schulgebäude ausgestellt wurden. Das neue Umweltbewusstsein machte auch vor dem Lehrerzimmer nicht halt: Plastikbecher wurden durch Gläser ersetzt. Zudem ist eine zweisprachige Müllfibel für die Schulgemeinde in Arbeit.

“Den sorgsamen Umgang mit den natürlichen Ressourcen haben wir in der Mission/Vision unserer Schule als Lehr- und Bildungsziel verankert. Die Nachhaltigkeit ist durch die Aufnahme in unseren Lehrplan gegeben“, erklärt Schulleiterin Claudia Frey-Krummacher. Kein Wunder, dass die Wettbewerbsjury das Recycling-Projekt der Pestalozzi-Schule als eines der besten eingereichten Projekte einstufte.

Datum: 03.09.2012
Quelle: Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA)
Links zum Thema

PASCH-net und Social Media