Archiv 2012

Internationale Deutscholympiade in Frankfurt am Main

Bei der Internationalen Deutscholympiade in Frankfurt am Main stellten 100 Jugendliche aus 50 Ländern ihre Deutschkenntnisse unter Beweis – einige PASCH-Schülerinnen und -Schüler sind unter den Preisträgern.

Vom 1. bis zum 13. Juli 2012 veranstaltete das Goethe-Institut zusammen mit dem Internationalen Deutschlehrerverband die Internationale Deutscholympiade in Frankfurt am Main. Der zweiwöchige Wettbewerb, für den sich die jungen Deutschlerner in den Vorentscheiden ihrer Heimatländer qualifiziert hatten, wurde in Form einer Wandzeitung, einer Präsentation und eines Quiz‘ auf drei Sprachniveaus ausgetragen. Unter den erfolgreichen Spracholympioniken waren auch PASCH-Schülerinnen und
-Schüler aus aller Welt: Drei Gewinner der Internationalen Deutscholympiade sind Schülerinnen und Schüler an den vom Goethe-Institut betreuten FIT-Schulen in Bosnien und Herzegowina, Aserbaidschan und Korea.

Der Wettbewerb: Wandzeitung, Präsentation und Quiz

Für die Wandzeitung besuchten die Spracholympioniken verschiedene Orte in Frankfurt und sprachen mit Passanten. Anschließend setzten sie sich schriftlich mit ihren Eindrücken der Stadt auseinander und illustrierten ihre Texte mit Fotos, gesammeltem Prospektmaterial und eigenen Zeichnungen. Bei der anschließenden Ausstellung der 100 Wandzeitungen erhielten zwei FIT-Schülerinnen und -Schüler den von der Jury unabhängigen Sympathiepreis: Ein FIT-Schüler aus Bosnien und Herzegowina überzeugte das Publikum mit sprachlicher Raffinesse durch einen Poetry-Slam über die gesellschaftlichen Unterschiede in Frankfurt. Ein weiterer Sympathiepreis des Publikums ging an eine FIT-Schülerin aus Indonesien. Beim Wettbewerbsteil Präsentation entstanden einfallsreiche Theaterstücke, Talkshows und Sketche in der Gruppe. Auch beim Quiz mussten die jungen Deutschlerner ihre Teamfähigkeit und Kreativität beweisen, indem sie einem Illustrator teilweise vorgegebene Bilder beschrieben, der diese schließlich spontan nach deren Anweisungen zeichnen sollte. Beim Wettbewerb wurde nicht ausschließlich auf die Qualität der Sprachkenntnisse Wert gelegt, auch Originalität und die Arbeit im Team flossen in die Bewertung ein.

Deutsch verbindet: Es gibt nur Gewinner

Beim abwechslungsreichen Abend- und Freizeitprogramm hatten viele der Spracholympioniken die Gelegenheit, Deutschland zum ersten Mal kennen zu lernen. Höhepunkte der Internationalen Deutscholympiade waren der offizielle Empfang im Römer, dem Rathaus der Stadt Frankfurt, sowie der Frankfurter Abend, bei dem die jungen Deutschlerner sich einen Eindruck von Frankfurt als Studienstandort machen konnten. Die Länderabende bei der Internationalen Deutscholympiade glichen einer Weltreise von Brasilien über Ghana und die Ukraine nach Usbekistan und Korea. Im Anschluss an die Beatbox-Performance beim Abendprogramm mit der Deutschen Welle griff ein FIT-Schüler aus Ghana spontan zur E-Gitarre auf der Bühne und improvisierte gekonnt mit zwei Spracholympioniken aus Neuseeland und Belgien. Deutsch verbindet und bei der Internationalen Deutscholympiade gibt es lediglich Gewinner.

Ein Studium in Deutschland, die Faszination für „komplizierte” Wörter oder das Interesse an Gemeinsamkeiten und Unterschieden deutscher sowie koreanischer Gesetze – die persönlichen Gründe Deutsch zu lernen sind vielfältig. Vier PASCH-Schülerinnen und -Schüler aus Mexiko, Ghana, Korea und China unterhalten sich über die Internationale Deutscholympiade, ihre Eindrücke von Frankfurt und die geweckte Neugier an Brasilien, Korea und den USA nach den Länderabenden.

Sie benötigen den Flashplayer , um dieses Video zu sehen

Datum: 23.07.2012
Quelle: Katja Hölldampf (PASCH), Goethe-Institut München
Links zum Thema

PASCH-net und Social Media