Archiv 2012

Erste Deutsche Internationale Abiturprüfung in Dubai


Was für eine Aufregung: 15 waren angetreten – und 15 kamen durch! Am 1. Juni erhielten sieben Schülerinnen und acht Schüler der Deutschen Internationalen Schule (DIS) Dubai die Zeugnisse zur bestandenen Deutschen Internationalen Abiturprüfung (DIAP).

Zum ersten Mal fanden damit an der noch jungen Schule die Prüfungen zum Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife statt.

Zu den Besonderheiten der DIAP im Vergleich zur allgemeinen Reifeprüfung gehört, dass die Schülerinnen und Schüler ab der achten Klasse Geografie in englischer Sprach lernen. Ab der neunten Klasse kommt das Fach Geschichte bilingual in Deutsch und Englisch hinzu. Die Abiturienten werden im Abitur in einem Sachfach in der Fremdsprache geprüft, können also bei guten Englischkenntnissen bis zu 50 Prozent ihrer deutschen Abiturprüfung in der Fremdsprache ablegen.

Unter Vorsitz des Beauftragten der Kultusministerkonferenz, Dr. Ralf Feuerstein aus Sachsen-Anhalt, der eigens für die Prüfungen aus Deutschland eingeflogen war, wurden die Schülerinnen und Schüler in Mathematik, Deutsch, Geschichte und Geografie, in Physik und Biologie mündlich geprüft, nachdem sie im Februar die schriftlichen Examina erfolgreich absolviert hatten. Am Ende der drei Prüfungstage stand fest: Alle haben bestanden.


Grund genug, am folgenden Tag einen großen Abiturball im Westin-Hotel zu feiern. In Abendgarderobe erschienen 250 geladene Gäste, darunter Klaus Ranner, Generalkonsul von Dubai, die beiden Schulleiter der Deutschen Internationalen Schulen Sharjah und Abu Dhabi, Dirk Böckmann und Gerald Miebs, sowie zahlreiche deutsche, englische und arabische Ehrengäste.

Im Zentrum der Aufmerksamkeit standen natürlich die erfolgreichen Schülerinnen und Schüler, die mit ihren Eltern und dem Lehrerkollegium der DIS Dubai einen festlichen und heiteren Abend genossen, bevor sie sich zu Studium und Ausbildung in alle Winde zerstreuen werden.

Die Deutsche Internationale Schule Dubai gehört zu den 140 Deutschen Auslandsschulen, die von der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) des Bundesverwaltungsamtes im Auftrag des Auswärtigen Amts und unter Mitwirkung der Länder personell, finanziell und pädagogisch betreut werden. Die ZfA verstärkt die qualitätsorientierte Schulentwicklung und unterstützt die Gründung neuer Schulen mit deutschem Profil. Sie berät lokale Schulen beim Aufbau des Deutschunterrichts und bei der Einführung deutscher Schulabschlüsse nach internationalen Standards.
Datum: 24.07.2012
Quelle: Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA)

PASCH-net und Social Media