Archiv 2012

DAAD vergibt PASCH-Stipendien


Ab Herbst 2012 werden 122 Absolventinnen und Absolventen von PASCH-Schulen in das „Stipendienprogramm deutsche Auslandsschulen“ des DAAD aufgenommen. Das Stipendium ermöglicht ein komplettes Studium in Deutschland.

Auch in diesem Jahr können sich leistungsstarke Absolventinnen und Absolventen von PASCH-Schulen aus 44 Ländern weltweit freuen: sie erhalten DAAD-Stipendien für ein komplettes Studium in Deutschland, welches das Auswärtige Amt finanziert. Damit bleibt die Förderung des DAAD im „Stipendienprogramm deutsche Auslandsschulen“ auf konstant hohem Niveau. Neben einmalig 170 Neuvergaben im Jahr 2009 konnten 2008, 2010 und 2011 rund 120 Stipendien vergeben werden. Bis 2007 lag die Zahl der jährlichen Vergaben noch bei lediglich 60.

Das Programm richtet sich an die drei in der Initiative „Schulen: Partner der Zukunft“ (PASCH) zusammengeschlossenen Schultypen, nämlich deutsche Auslandsschulen, Sprachdiplomschulen (beide in Betreuung der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen) sowie FIT-Schulen (sie werden vom Goethe-Institut betreut). Für die Jahresauswahl 2012 wurden dem DAAD insgesamt 345 Nominierungen aus 54 Ländern eingereicht. Die Auswahl hat, wie in den Vorjahren, eine vom DAAD berufene Kommission aus Professorinnen und Professoren deutscher Universitäten, Fachhochschulen und Technischer Universitäten nach individuellen Leistungs- und Eignungskriterien getroffen. Die 122 ab Herbst 2012 neu geförderten Stipendiaten wurden bereits per E-Mail informiert und in Kürze wird die vom DAAD ausgestellte Stipendienzusage bei ihnen im Briefkasten liegen.

Vergabezahl der Stipendien bleibt auf hohem Niveau

Die Zahl der Geförderten im „Stipendienprogramm deutsche Auslandsschulen“ steigt damit zum Wintersemester 2012/13 auf etwa 570 Studierende an. Die neuen Stipendiatinnen und Stipendiaten erhalten für wenigstens drei Jahre bis zum Abschluss eines Bachelorstudiums ein Stipendium. Studienkollegpflichtige Stipendiatinnen und Stipendiaten werden vorab für ein zusätzliches Jahr gefördert. Sehr erfolgreichen Bachelorabsolventinnen und -absolventen eröffnet sich im Anschluss voraussichtlich die Chance auf eine zweijährige Weiterförderung bis zum Masterabschluss.

Wie in jedem Jahr werden auch 2012 einige Neulinge das Studium eines Staatsexamensfaches wie Rechtswissenschaft (Jura) oder Humanmedizin aufnehmen. Die Regelförderdauer beträgt hier fünf beziehungsweise sechs Jahre und drei Monate.

Alle Bewerbungen konkurrieren untereinander. Das Stipendienprogramm kennt keine Quoten für einzelne Fächer, Schulen oder Länder. Entsprechend fällt das Ergebnis in jedem Jahr unterschiedlich aus. Unter den gewählten Fächern sind: Informatik, Elektrotechnik und Maschinenbau (22), Biologie, Chemie und Physik (13), Politik- u. Rechtswissenschaften, Soziologie (14), Medizin und Zahnmedizin (17), Germanistik, Sprach-, Kultur- und Kommunikationswissenschaften (12), Architektur und Bauingenieurwesen (9).

Stipendiatinnen und Stipendiaten kommen aus der ganzen Welt

38 Neustipendiaten kommen aus Ländern Mittel-, Ost- und Südosteuropas; aus Nord-, West- und Südeuropa sind es 24 (erstmalig aus Norwegen und Irland). Von Schulen in der Gemeinschaft unabhängiger Staaten (GUS) kommen 29 junge Leute mit ausgezeichneten schulischen Leistungen, 14 aus Lateinamerika und 10 aus Asien. Im Nahen Osten (Ägypten, Palästina und Libanon) sind sieben neu Geförderte beheimatet.

30 Neustipendiatinnen und –stipendiaten sind studienkollegpflichtig. Sie werden durch den DAAD auf fünf Kollegs (Freie Universität Berlin, Marburg/Mittelhessen, Karlsruhe, Heidelberg, München) verteilt und dort ein Jahr lang auf das Studium vorbereitet. 2012 ist das vierte Jahr, in dem studienkollegpflichtige Stipendiatinnen und Stipendiaten aufgenommen werden. Mit dem Fachstudium wird diese Gruppe nach Ablegen der sogenannten Feststellungsprüfung zum Wintersemester 2013/14 beginnen.

Allen neuen Stipendiatinnen und Stipendiaten gratuliert der DAAD herzlich und wünscht ihnen viel Glück und Erfolg!

Datum: 12.06.2012
Quelle: DAAD

PASCH-net und Social Media