Archiv 2012

Bildungsprojekt „Experimento“ an den DS Kapstadt und Johannesburg


Mit dem international angelegten Bildungsprojekt „Experimento“ fördert die Siemens-Stiftung naturwissenschaftliche und sprachliche Kompetenzen von Kindern und Jugendlichen.

Dafür hat sie sogenannte Science Competence Centres eingerichtet – unter anderem an den Deutschen Internationalen Schulen in Kapstadt und Johannesburg.

„Experimento” setzt auf das Prinzip des entdeckenden Lernens im naturwissenschaftlichen Bereich. Anhand von Experimenten befassen sich die Kinder und Jugendlichen selbstständig mit Naturphänomenen und lernen das Begreifen von technisch-naturwissenschaftlichen Zusammenhängen“, erklärt Rebecca Ottmann, Projektleiterin bei der Siemens-Stiftung. Die Materialien stammen dabei vorwiegend aus einer Experimentierbox, die die Siemens-Stiftung zur Verfügung stellt.

Der Projektschwerpunkt liegt neben der Bereitstellung von Anleitungen und Materialien vor allem in anwendungsorientierten Schulungen für Erzieher und Pädagogen. Die darin enthaltenen Experimente bauen vom Kindergarten bis zum Schulabschluss aufeinander auf und ermöglichen eine kontinuierliche Wissenserweiterung. Mit der feierlichen Übergabe dieser Experimentierkästen an die teilnehmenden Schulen hat „Experimento“ in Kapstadt einen wichtigen Meilenstein erreicht.

In insgesamt vier Workshops arbeiteten Lehrerinnen und Lehrer vor Ort mit „Experimento“ und machten sich sowohl mit dem didaktischen Konzept als auch mit den Experimenten rund um die Themen Energie, Umwelt und Gesundheit vertraut. Die Teilnehmer stammen dabei in erster Linie aus lokalen, öffentlichen Schulen. Beim Abschlussworkshop in den Chemie-Fachräumen der Deutschen Schule Kapstadt wiesen sowohl der Schulleiter Hermann Battenberg als auch der Vorstandsvorsitzende Wido Schnabel auf die besondere Notwendigkeit technisch-naturwissenschaftlicher Ausbildung in Südafrika hin.

Lynn Goodmann, Vertreterin des Western Cape Education Departments, war selbst begeisterte Teilnehmerin des Workshops und erwähnte die besonderen Herausforderungen, denen Kolleginnen und Kollegen mit bis zu 60 Schülern in den Klassenzimmern gegenüberstehen. Gleichzeitig aber war sie sich sicher, dass das Projekt „Experimento“ genau der richtige Ansatz ist um naturwissenschaftliche Bildung an Schulen zu fördern. Emily Molefe von der Siemens AG, stellvertretend anwesend für die Siemens-Stiftung, unterstrich noch einmal die besondere Rolle der Teilnehmer, die durch ihr Mitwirken in der Pilotphase des Projekts nicht nur für ihre eigene Schule etwas in Gang gesetzt haben, sondern sich als Vorbereiter des in Zukunft landesweit geplanten Projekts sehen dürfen.

Mit diesem Projekt fördern die Deutschen Auslandsschulen und die Siemens-Stiftung den Wissenstransfer in die lokalen Bildungssysteme hinein und tragen damit zur gesellschaftlichen Weiterentwicklung des Landes bei. Die Übergabe der Kästen am zweiten Science Competence Centres in Johannesburg wird im Juli 2012 stattfinden.

Kontakt:

norbertkrieg@dsk.co.za
rebecca.ottmann@siemens-stiftung.org
Datum: 01.06.2012
Quelle: Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA)
Links zum Thema

PASCH-net und Social Media