Archiv 2012

Deutsche Hochschulen besuchen die Romanian International University Fair


Mehrere deutsche Hochschulen besuchten PASCH-Schulen in Rumänien. Dabei hatten die Schülerinnen und Schüler die Gelegenheit auch speziellere Fragen mit den Hochschulvertretern zu klären.

Kann man mit Pferd studieren? Wer sich im Internet über eine Universität informiert, hat wohl selten die Möglichkeit, auch solche speziellen Fragen zu klären. Im persönlichen Gespräch mit einem Hochschulvertreter bietet sich schon eher die Gelegenheit dazu.

Diese Chance konnten Schülerinnen und Schüler rumänischer PASCH-Schulen in Bukarest, Temeswar und Iaşi vergangene Woche direkt im eigenen Klassenzimmer nutzen. Mehr als acht deutsche Hochschulen waren im Rahmen der Romanian International University Fair (RIUF) ins Land gereist und stellten sich in den drei Städten zwischen dem 16. und 23. März nicht nur auf der Messe, sondern auch an jeweils einem Gymnasium vor.

Organisiert wurden die Schulbesuche vom Informationszentrum des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) in Bukarest, der auf der RIUF gemeinsam mit den Hochschulen über Studium und Forschung in Deutschland informierte. So konnten die Abiturientinnen und Abiturienten des Deutschen Goethe-Kollegs in Bukarest des Nikolaus-Lenau-Lyzeums in Temeswar und des Mihai-Eminescu-Nationalkollegs in Iaşi die Universität Passau, die Europa-Universität Viadrina sowie den Verband Technischer Universitäten TU 9 kennen lernen.

Am Lenau-Lyzeum waren außerdem die Hochschule Esslingen, die Karlshochschule, die Universität Rostock sowie Baden-Württemberg International. Am Goethe-Kolleg waren die Jacobs University Bremen und die ESB Business School vertreten. In mehreren Räumen sahen sich die Schülerinnen und Schüler die Präsentationen der Hochschulen an und stellten anschließend Fragen zu den einzelnen Studienangeboten.

Eine solche Messe im Kleinformat fand an den Schulen zum ersten Mal statt und die persönliche Begegnung hat den rumänischen Abiturientinnen und Abiturienten die Idee eines Studiums in Deutschland ein großes Stück nähergebracht. Und das Argument, dass auch die Pferdehaltung in Passau problemlos möglich sei, hat eine junge Reiterin aus Bukarest für ein Studium in Deutschland überzeugt.

Datum: 27.03.2012
Quelle: DAAD-Informationszentrum Bukarest
Links zum Thema

PASCH-net und Social Media