Archiv 2011

Staatsministerin Cornelia Pieper an der Deutschen Schule Puebla


Cornelia Pieper, Staatsministerin im Auswärtigen Amt, besuchte in der Zeit vom 26. bis 29. November Mexiko.

Anlass der Reise war die Internationale Buchmesse in Guadalajara, bei der Deutschland in diesem Jahr Gastland war. Im Anschluss daran reiste die Staatsministerin nach Mexiko-Stadt und Puebla, wo sie auch der Deutschen Schule einen offiziellen Besuch abstattete.

Die Schulgemeinde der Deutschen Schule Puebla begrüßte die Staatsministerin mit einer traditionellen Zeremonie, bei der Schülerinnen und Schüler mexikanische Folklore darboten. Unter den Ehrengästen: Marko Foitzik, Honorarkonsul der Bundesrepublik Deutschland in Puebla, Dirk Petersen von der CAMEXA Region Puebla und Tlaxcala, Dr. Alejandro José Ramírez López, Dekan der Fakultät der Sozialwissenschaften der Universidad de las Américas Puebla sowie Norbert Weiss, Vorstandsvorsitzender der Schule.

An dem sich anschließenden Schulrundgang mit Unterrichtsbesuchen unter der fachkundigen Begleitung von Schulleiter Dr. Wolfgang Jakobi nahmen auch Wolfgang Piecha, der ständige Vertreter des Deutschen Botschafters in Mexiko, Max Maldacker, Büroleiter der Staatsministerin, und Mirko Schilbach, Pressereferent der Deutschen Botschaft in Mexiko, teil.

Exzellente dreisprachige Ausbildung

Staatsministerin Pieper bedankte sich bei den mexikanischen und deutschen Lehrkräften für ihren engagierten Einsatz. Sie wertete ihn als einen Beitrag zur Gestaltung der Zukunft von Generationen und hob damit auf die exzellente dreisprachige und multikulturelle Ausbildung ab. „Der Besuch der Staatsministerin tut der ganzen Schulgemeinde und der Freundschaft zwischen Deutschland und Mexiko gut. Freundschaft lebt durch Beziehungspflege. Wir verstehen den Auftrag unserer Schule als einen Brückenbau, der zu Freundschaften führen soll“, so Dr. Jakobi.

Die Deutsche Schule Puebla, die Kindergarten, Grundschule, Sekundar- und Oberstufe umfasst, folgt einem bikulturellen und dreisprachigen Konzept. Das bedeutet, dass sowohl das mexikanische Bachillerato als auch das deutsche Abitur erlangt werden können und neben der spanischen und der deutschen Sprache auch dem Englischen große Bedeutung beigemessen wird. Die Schülerinnen und Schüler legen nicht nur das Deutsche Sprachdiplom der Kultusministerkonferenz (DSD I und II), sondern auch das international anerkannte „First Certificate in English“ ab.

Die Deutsche Schule Puebla gehört zu den 140 Deutschen Auslandsschulen, die von der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) des Bundesverwaltungsamtes im Auftrag des Auswärtigen Amts und unter Mitwirkung der Länder personell, finanziell und pädagogisch betreut werden. Die ZfA verstärkt die qualitätsorientierte Schulentwicklung und unterstützt die Gründung neuer Schulen mit deutschem Profil. Sie berät lokale Schulen beim Aufbau des Deutschunterrichts und bei der Einführung deutscher Schulabschlüsse nach internationalen Standards.
Datum: 13.12.2011
Quelle: Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA)

PASCH-net und Social Media