Archiv 2011

Staatsministerin Pieper besucht Schulleiterkonferenz in Kairo


Während ihres Kurzbesuchs in Ägypten ließ es sich Cornelia Pieper, Staatsministerin im Auswärtigen Amt nicht nehmen, an einer Konferenz der Schulleiter Deutscher Auslandsschulen teilzunehmen.

Die Ministerin erkundigte sich intensiv über den Stand der Entwicklung der Deutschen Auslandsschulen vor Ort. Besonders beeindruckt zeigte sich Pieper von der Vielzahl und Vielfalt der von der Bundesrepublik geförderten Schulen zwischen Rotem und Mittelmeer und erkannte die Arbeit der Schulleiterinnen und Schulleiter lobend an: „Sie tragen dazu bei, dass das Auslandsschulwesen in Deutschland und Ägypten strahlt.“

Deutsche Schulen gefragt und gefordert

Im Land am Nil besitzen deutsche Bildungsgänge und Abschlüsse ein außergewöhnlich hohes Ansehen. Die Deutschen Auslandsschulen zählen zu den besten und begehrtesten im ganzen Land. Viele Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, der Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur erhielten ihre Bildung auf einer der Deutschen Schulen. Die Schulleiter und die Ministerin sind sich einig: Jetzt, wo Ägypten an einer neuen Zukunft arbeitet, sind gerade diese Schulen und ihre Absolventen mehr denn je gefragt und gefordert.

„Die Schulen sind nicht mehr Refugien für demokratisches Handeln. Die Schüler erleben die Umsetzung in die Realität. Das wäre zu unterstützen,“ so ein Schulleiter. Die klare Antwort und Aufforderung der Ministerin an die Runde: „Wir brauchen Ihre Vorschläge. Was können Deutsche Auslandsschulen in Ägypten beitragen, um die Ziele Demokratisierung und Perspektiven für junge Menschen zu erfüllen?“

Austausch und Netzwerkarbeit

Neben dem Schwerpunkt Transformationsprozess in Nordafrika diskutierten die Schulleiterinnen und Schulleiter die Umsetzung der neuen Förderstruktur für Deutsche Auslandsschulen, das Thema Schule-Wirtschaft sowie Herausforderungen der Lehreraus- und -Weiterbildung. Auf starkes Interesse stieß der Plan der Ministerin, ein Auslandsschulgesetz auf den Weg zu bringen, um den Deutschen Auslandsschulen weltweit einen gesetzlichen Rahmen und Planungssicherheit zu geben.

Zu den drei über hundert Jahre alten traditionellen Deutschen Schulen in Kairo und Alexandria haben sich in der letzten Dekade fünf neue Deutsche Auslandsschulen gesellt. Mit weiteren drei Sprachdiplomschulen fördert die ZfA derzeit elf Schulen. Vor Ort beraten und unterstützt werden die Schulen durch die im ZfA-Regionalbüro Kairo tätige Fachberaterin und Schulkoordinatorin sowie einen Prozessbegleiter. Regelmäßig stattfindende Schulleiterkonferenzen dienen seit Jahren dem Austausch und der Netzwerkarbeit
Datum: 20.10.2011
Quelle: Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA)

PASCH-net und Social Media