Archiv 2011

TU9-ING-Woche startet in den Weltraum

Vom 29. August bis 4. September 2011 veranstaltet TU9 eine Probestudienwoche für Schülerinnen und Schüler von Deutschen Auslandsschulen. Das Projekt ist Teil der TU9-Initiative für mehr MINT-Nachwuchs.

Eine Woche lang werden sie am Institut für Luft- und Raumfahrttechnik an der RWTH Aachen spannende Vorlesungen hören und praktische Laborübungen absolvieren. Unternehmensbesuche, Institutsbesichtigungen und eine Networking-Veranstaltung mit Alumni des TU9 DANA-Netzwerks runden das Programm ab.

Starkes Interesse und viele Bewerber

„Das Interesse an einer Teilnahme an der TU9-ING-Woche war enorm“, sagt TU9-Geschäftsführer Venio Piero Quinque. „Über 100 Bewerbungen wurden eingereicht, 32 Prozent stammten von Schülerinnen. Alle Bewerber zeigten ein großes Interesse an MINT-Fächern und viele von ihnen sind ,Einser-Kandidaten‘.“ Von den 21 vergebenen Plätzen gingen zehn an Mädchen und elf an Jungen. Sie stammen von 17 Schulen aus elf Ländern. Die Probestudienwoche erfolgt im Rahmen des BIDS-II-Programms ("BetreuungsInitiative Deutsche Auslands- und PartnerSchulen" - ein Programm, dass deutsche Auslands- und Sprachdiplomschulen mit Hochschulen in Deutschland vernetzt) des DAAD und wird aus Mitteln des Auswärtigen Amtes finanziert.

Weitere TU9-Universitäten im BIDS-II-Programm

Neben dem Kooperationsprojekt TU9-ING-Woche waren weitere TU9-Universitäten erfolgreich im Rahmen des BIDS-II-Programms: RWTH Aachen, TU Berlin und Leibniz Universität Hannover werden Motivationsstipendien an Absolventen Deutscher Auslands- und Sprachdiplomschulen vergeben.

Ziele der Motivationsstipendien

„Mit Hilfe der Motivationsstipendien will das Studienkolleg zukünftig vermehrt Absolventen von Auslands- und Sprachdiplomschulen aus Russland und der Ukraine zum Studium in Berlin motivieren“, sagt Dr. Katrin Krüger vom Studienkolleg Berlin. „Nach wie vor besteht dort eine große Bereitschaft von Schülern zum Erlernen der deutschen Sprache und darauf aufbauend an einem Studium in Deutschland.“

Probestudienwoche in Hannover

An der Leibniz Universität Hannover hat eine Probestudienwoche für Schülerinnen und Schüler von PASCH-Schulen aus China, Vietnam, Rumänien und Bulgarien bereits erfolgreich stattgefunden: Sie waren vom 26. Juni bis 6.Juli 2011 zu einem Schnupperstudium an der Leibniz Universität Hannover eingeladen. „Wir haben absichtlich Schulen aus vier verschiedenen Ländern ausgewählt, um den Schülerinnen und Schülern schon beim Schnupperstudium die Internationalität unserer Hochschule zu vermitteln“, sagt Dr. Birgit Barden, Leiterin des International Office der Leibniz Universität Hannover.

Stipendienvergabe der RWTH Aachen

Die RWTH Aachen vergibt zehn Stipendien an Absolventinnen und Absolventen Deutscher Auslandsschulen, die zum nächsten Wintersemester ein Studium an der RWTH Aachen aufnehmen werden. „Die Schülerinnen und Schüler der Deutschen Auslandsschulen sind bereits durch die Art und Inhalte ihrer Ausbildung hervorragend auf das Studium an einer Exzellenzuniversität vorbereitet“, sagt Dr. Heide Naderer, Dezernentin für Internationale Hochschulbeziehungen, Fundraising und Alumni an der RWTH. „Damit gewinnt die RWTH Aachen im wachsenden nationalen und internationalen Wettbewerb viele junge Talente!“.

Hintergrund der TU9-MINT-Initiative

Die TU9-Universitäten haben mehrere Pilotprojekte initiiert, um internationalen MINT-Nachwuchs zu rekrutieren.

  • TU9-Pilotprojekt 1: Gemeinsames internationales Studierendenmarketing auf Messen

    „Excellence in Engineering and the Sciences Made in Germany” - mit diesem Claim werben die TU9-Universitäten seit 2006 von Beijing bis nach Buenos Aires um die besten Studierenden. Im internationalen Bildungsmarkt erzielen die TU9-Mitglieder dabei erhebliche Synergie-Effekte.
  • TU9-Pilotprojekt 2: Deutsche Schulen im Ausland

    Die Absolventen der 140 Deutschen Schulen im Ausland sind hervorragend ausgebildet, beherrschen die deutsche Sprache und bringen eine hohe Affinität zu Deutschland mit. Seit dem Jahr 2005 wirbt TU9 hier gezielt für ein MINT-Studium in Deutschland. 2008 wurde das Alumni-Netzwerk TU9-DANA gegründet.
  • TU9-Pilotprojekt 3: TU9 SelfAssessment international

    Das TU9 SelfAssessment international ist ein Online-Tool der Studienberatung und unterstützt internationale Studieninteressierte bei ihrer Entscheidung für das Studium an einer Technischen Universität.

TU9 ist die Allianz der führenden Technischen Universitäten in Deutschland: RWTH Aachen, TU Berlin, TU Braunschweig, TU Darmstadt, TU Dresden, Leibniz Universität Hannover, Karlsruher Institut für Technologie, TU München, Universität Stuttgart.
An den TU9-Universitäten sind über 200.000 Studierende immatrikuliert.
In Deutschland stammen rund 50 Prozent der Universitäts-Absolventen in den Ingenieurwissenschaften von den TU9-Universitäten, rund 57 Prozent der Promotionen in den Ingenieurwissenschaften werden an den TU9-Universitäten durchgeführt.

25.08.2011
Quelle: DAAD und Informationsdienst Wissenschaft
Links zum Thema

PASCH-net und Social Media