Archiv 2011

Berufs- und Bildungsmesse in Lima

Auf der traditionellen Berufs- und Bildungsmesse der Deutschen Schule Alexander von Humboldt Lima informierten kompetente Partnerinnen und Partner ein interessiertes Publikum.

Am 24. Mai 2011 lud die Deutsche Schule Lima zur 10. Berufs- und Bildungsmesse auf ihrem Gelände in Miraflores ein. Der Präsidentschaftskandidat Pedro Pablo Kuczynski und der ehemalige Vizepräsident von Peru, Máximo San Román, würdigten die Veranstaltung durch ihre Anwesenheit und lieferten interessante Beiträge.Wie jedes Jahr richtete sich das Angebot an alle Schülerinnen und Schüler der Schulen in Lima, an denen Deutsch unterrichtet wird und die kurz vor dem nationalen Abschluss oder dem deutschen Abitur stehen. 38 deutsche und peruanische Bildungseinrichtungen präsentierten sich an den Messeständen und informierten die Besucherinnen und Besucher in 36 Veranstaltungen über Zukunfts- und Berufschancen weltweit. Rund 300 Schülerinnen und Schüler folgten der Einladung und informierten sich an Informationsständen, in Vorträgen und im persönlichen Gespräch über die schwierige Entscheidung: Berufsausbildung und/oder Studium?

Neben renommierten Universitäten, Bildungsinstitutionen und potentiellen Arbeitgebern aus der Wirtschaft des Gastlandes waren die Fachleute des DAADs, des Goethe-Instituts, des Berufsbildungszentrums (BBZ) und der Studienberatung der Humboldt-Schule stark gefragt. Sie informierten die Schülerinnen und Schüler insbesondere über Studienmöglichkeiten in Deutschland und die duale Berufsausbildung in Lima und Deutschland. Besonderes Interesse gilt nach wie vor den naturwissenschaftlich-technischen Studiengängen, gefolgt von betriebswirtschaftlichen Fächern. Das BBZ hatte seinen Schwerpunkt dagegen auf die duale Berufsausbildung gelegt und brachte die Inhalte einer kaufmännischen Berufsausbildung und die Anforderungen des Berufsalltages in einer Simulation den interessierten Schülerinnen und Schülern näher.

Prominente Gäste berichten über ihren beruflichen Werdegang

Auf Einladung des BBZ besuchte Pedro Pablo Kuczynski, der im ersten Wahlgang zu den Präsidentschaftswahlen in diesem Jahr den dritten Platz belegt hatte, die diesjährige Messe. In seinem Vortrag berichtete er dem aufmerksamen Publikum über seine persönlichen Berufswünsche als Jugendlicher und hob hervor, dass eine berufliche Ausbildung und ein Studium sich nicht ausschließen, sondern vielmehr einander ergänzen könnten. Kuczynski analysierte die wirtschaftliche Gesamtsituation Perus. Insbesondere im Dienstleistungssektor, der Automobilbranche und dem medizinisch-chirurgischen Bereich sieht er Zukunftsbranchen des Landes.

Begleitet wurde Kuczynski von dem ehemaligen Vize-Präsidenten Perus und heutigen Unternehmer Máximo San Román. Auch er berichtete den Schülerinnen und Schülern in unterhaltsamer Art von seinem beruflichen Werdegang. San Román beschrieb die Fülle der Ressourcen in Peru, die aus dem Blickwinkel des Unternehmers intensiv weiterentwickelt und besser vermarktet werden müssten. Beide Redner gaben den Schülerinnen und Schülern mit auf den Weg, sich bei der Berufswahl an ihren eigenen Interessen, Fähigkeiten und Wünschen zu orientieren, jedoch die Anforderungen des Arbeitsmarktes nicht außer Acht zu lassen.

Die Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) des Bundesverwaltungsamtes betreut in Peru im Auftrag des Auswärtigen Amts und unter Mitwirkung der Länder drei Deutsche Auslandsschulen und fünf Sprachdiplomschulen. Die ZfA verstärkt die qualitätsorientierte Schulentwicklung und unterstützt die Gründung neuer Schulen mit deutschem Profil. Sie berät lokale Schulen beim Aufbau des Deutschunterrichts und bei der Einführung deutscher Schulabschlüsse nach internationalen Standards.

08.06.2011
Quelle: DS Lima

PASCH-net und Social Media