Archiv 2011

PASCH-Wirtschaftsprojekt in Nischni Nowgorod

„Meine Traumkarriere bei…“: unter diesem Motto präsentierten 16 Schülerinnen und Schüler aus den zwei PASCH-Schulen in Nischni Nowgorod, Russland, deutsche Wirtschaftsunternehmen, eigene Karrierevorstellungen und neue Geschäftsideen.

Schon im Februar starteten die Jugendlichen mit der Projektvorbereitung. Für die Schülerinnen und Schüler und Lehrkräfte aus Nischni Nowgorod war dies das erste wirtschaftsbezogene Projekt auf Deutsch. Die Deutschlernenden recherchierten zunächst im Internet, sammelten Informationen über die deutsch-russischen Unternehmen in ihrer Nähe (zum Beispiel Liebherr, Lufthansa oder BMW) und erarbeiteten Strategien für ihre Karriereplanung. In der Tat gibt es um den Standort Nischni Nowgorod herum (Nähe Moskau) viele deutsche Wirtschaftsunternehmen bzw. Zweigstellen. So entwickeln die Schüler ein natürliches Interesse an der Kontaktknüpfung mit deutschen Wirtschaftsvertretern.

Unter Anleitung der PASCH- Projektreferentin Julia Elsner und der Deutschlehrkräfte, die im Co-Teaching zusammenarbeiteten, lernten die Jugendlichen in Workshops wichtige Wirtschaftsbegriffe kennen. Die Workshops fanden am 19. Februar statt und wurden von den teilnehmenden Schülerinnen und Schülern der 10. und 11. Klassen mit großer Begeisterung aufgenommen.

Anregungen für die berufliche Orientierung

In ihrem Feedback betonten die Schüler, wie wichtig es für sie war, nicht nur ihren Wirtschaftswortschatz DaF zu erweitern, sondern auch interessante Anregungen für ihre künftige Berufsorientierung und Studienentscheidungen zu erhalten. Im weiteren Verlauf des Projekts vertieften die Lehrer viele Elemente aus dem Workshop im Unterricht.

Am Tag der Schülerpräsentationen, dem 2. April 2011, waren alle etwas aufgeregt. Dieser Tag war ein wichtiger Meilenstein im Projekt. Die Präsentationen bereicherten die interkulturellen und wirtschaftlichen Kenntnisse der Schüler und das Training half ihnen, mehr Selbstsicherheit zu gewinnen und die eigenen Stärken zu erkennen.

Meilenstein im Projekt

So stellte auch Julia Elsner im Anschluss an das Projekt fest: „Dieser Tag, den die Schüler zwischen Präsentationen, Einschätzungen und Feedbackformulierungen verbrachten, war für sie wie ein echter gelebter Tag in einem Unternehmen. Die 15- und 16-Jährigen wirkten erwachsener und man konnte in ihnen die Partner der Zukunft deutlich erkennen.“

Mit neuer Motivation und Zuversicht in die Zukunft sind die Schüler bereit, an dem Projekt weiterzuarbeiten. Um dies zu ermöglichen, führte Julia Elsner zusätzlich ein spezielles Schreibtraining „Wie bewerbe ich mich richtig?“ mit den Schülern durch und betonte: „Es war sehr hilfreich, den Schülern praktische und interkulturelle Empfehlungen beim Formulieren eines Motivationsschreibens zu geben, damit die Schüler sich, ihre Recherchen und die eigene Motivation bei den Unternehmen besser vorstellen können.“

11.05.2011
Quelle: Julia Elsner, Expertin für Unterricht; Projektreferentin „Schulen: Partner der Zukunft“, Goethe-Institut Moskau

PASCH-net und Social Media