Archiv 2011

Jugend debattiert international: Evelin Juhász gewinnt Landesfinale in Ungarn


„Sollen in Ungarn die Archive der ehemaligen Staatssicherheit für die Öffentlichkeit zugänglich sein?“ Über diese Frage stritten am 14. April 2011 die besten jungen Debattanten aus Ungarn.
150 Schüler waren in Begleitung ihrer Deutschlehrkräfte nach Paris gekommen. Die Besonderheit in diesem Jahr war die internationale Beteiligung: neben fünf französischen Schulen nahmen erstmals auch je eine (PASCH-) Schule aus Italien, Spanien und Portugal teil.

Evelin Juhász und Csaba Krümmer haben sich mit Fairness und guten Argumenten den ersten und zweiten Platz verdient. Beide besuchen eine von der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) des Bundesverwaltungsamtes geförderte Deutsche Auslandschule bzw. Sprachdiplomschule. Als erste ungarische Vertreter werden die beiden am 21. Oktober 2011 am großen Internationalen Finale der acht Wettbewerbsländer in Kiew teilnehmen.

An die 120 Gäste besuchten die ungarische Finaldebatte im Budapester Goethe-Institut. Miklós Németh, ehemaliger ungarischer Ministerpräsident und Schirmherr der Veranstaltung, betonte in seinem Grußwort: „Das ist zwar ein Wettbewerb, aber so einer, bei dem alle Gewinner sind, sowohl Schüler als auch Lehrer. Wir lernen nämlich die Welt durch die Augen des Anderen kennen“. Ehrengast der Veranstaltung war die Botschafterin der Bundesrepublik Deutschland in Ungarn, Dorothee Janetzke-Wenzel.

Abenteuer debattieren auf Deutsch

Dieter Uesseler, der für das Deutsche Sprachdiplom verantwortliche ZfA-Fachberater in Ungarn bedankte sich bei Lehrern, Schulleitern, Koordinatoren sowie Projektpartnern, die durch ihre Unterstützung die Teilnahme Ungarns ermöglichten. Sein besondere Dank galt dabei „allen mehr als 230 Schülern in acht Sprachdiplomschulen in Budapest, Pécs und Baja, die den Mut aufgebracht haben, sich auf das Abenteuer einer Debatte einzulassen, und zwar nicht in ihrer Muttersprache Ungarisch, sondern in der Fremd- oder Nationalitätensprache Deutsch. Diese Sprache gilt allgemein als schwer, umso größere Hochachtung muss man ihnen aussprechen“.

Jugend debattiert international ist ein Wettbewerb für Deutschlernende aus Sekundarschulen in Mittel- und Osteuropa. Ziel des Projektes ist es, zu einer intensiven Auseinandersetzung mit politisch und gesellschaftlich relevanten Themen anzuregen und die Sprachkenntnisse der Deutschlernenden zu verbessern. Jugend debattiert international ist ein Beitrag zur politischen Bildung und bietet Deutschlehrern spannende Unterrichtsstoffe.

Im Schuljahr 2010/11 nehmen ca. 2.300 Schülerinnen und Schüler an über 140 Schulen in Estland, Lettland, Litauen, Polen, Russland, Tschechien, der Ukraine und Ungarn daran teil.

„Jugend debattiert international – Länderwettbewerbe in Mittel- und Osteuropa“ ist ein Projekt des Goethe-Instituts, der Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“, der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung und der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen. In Ungarn wird das Projekt durch Barbara Lochbihler, Mitglied des Europäischen Parlaments, unterstützt.

28.04.2011
jdi

PASCH-net und Social Media