Archiv 2011

Lehrer im Ausland: ZfA informierte auf MNU-Kongress in Mainz

Vom 7. bis 11. April fand der 102. Bundeskongress des Deutschen Vereins zur Förderung des mathematischen und naturwissenschaftlichen Unterrichts (MNU) e. V. an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz statt.

Auch die Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) des Bundesverwaltungsamtes war mit einem Informationsstand vertreten. Das Angebot der ZfA: interessante Arbeitsplätze für Lehrerinnen und Lehrer weltweit. „Das Interesse an einem vermittelten Auslandsschuldienst ist ungebrochen“, erzählt Lothar Gerhold, der am ZfA-Stand zusammen mit Werner Henkelmann über Einsatzmöglichkeiten an Schulen im Ausland informierte. Bereits beim Aufbau fanden die ersten Beratungsgespräche statt. „Neben Deutschlehrern werden für die Deutschen Auslandsschulen vor allem auch Lehrkräfte für die Fächer Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik gesucht“, berichtet Henkelmann.

Die ZfA vermittelt jährlich rund 400 Lehrerinnen und Lehrer aus Deutschland in alle Welt. Da die Pädagogen nur bis zu sechs Jahre im Ausland bleiben und somit ständig durch neue Lehrkräfte ersetzt werden müssen, sind die Vermittlungschancen bei geeigneter Fächerkombination grundsätzlich sehr gut.

Die ZfA betreut derzeit 140 Deutsche Auslandsschulen und 870 Sprachdiplomschulen in finanzieller, personeller und pädagogischer Hinsicht. Die ZfA verstärkt eine qualitätsorientierte Schulentwicklung und unterstützt die Gründung neuer Schulen mit deutschem Profil. Sie berät lokale Schulen beim Aufbau des Deutschunterrichts und bei der Einführung deutscher Schulabschlüsse nach internationalen Standards.

13.04.2011
Quelle: ZfA

PASCH-net und Social Media