Archiv 2011

Projekttage an Auslandsschulen in Brasilien

18 Schülerinnen und Schüler des Colégio Humboldt und des Colégio Visconde de Porto Seguro in Brasilien haben sich vom 9. bis 12. Februar mit dem Thema „Schule, Wirtschaft, Mathematik und Informatik“ beschäftigt. Das Projekt fand in den Räumen der Deutschen Berufsschule São Paulo, des Instituto de Formação Profissional Administrativa (IFPA), statt.

Ziel war, den Schülern aus allgemeinbildenden Schulen das Fach Wirtschaft in Verbindung mit Mathematik und Informatik näherzubringen – und das in deutscher Sprache. Insgesamt drei Themen sollten bearbeitet werden. Die Bandbreite reichte von der Aufgabe, einen Staat möglichst gut zu regieren, über das Aufbereiten und Auswerten von Statistiken bis hin zur Frage, ob sich Aktienhandel lohnt.

Alle Faktoren im Blick

Beim Simulationsspiel „Ecopolicy“ bestand die Aufgabe darin, wahlweise ein Industrie-, ein Schwellen- oder ein Entwicklungsland so zu führen, dass deren Bewohner einen merklichen Wohlfahrtsgewinn verzeichnen konnten. In dem komplizierten Geflecht aus wirtschaftspolitischen Entscheidungen und sozioökonomischen Entwicklungen konnte sich derjenige Spieler besonders lange an der Macht halten, der alle Faktoren möglichst gut überblickt. Alle anderen wurden sehr schnell abgewählt oder vom „Regierungssessel“ gestoßen.

Das zweite Thema befasste sich mit der Aufbereitung und Analyse der Volkszählungsdaten des IBGE, dem brasilianischen Institut für Geographie und Statistik. Bei diesem Projekt zeigte sich, dass Statistiken nicht trocken sein müssen. Es gab eine Reihe von Vergleichsmöglichkeiten zwischen den Zahlen der letzten Volkszählung von 2000 und der aktuellen von 2010. Wer hätte gedacht, dass es in Brasilien Städte gibt, die in zehn Jahren um ein Drittel abnehmen, während andere im gleichen Zeitraum um über 100 Prozent wachsen?

Beim Thema „Mit Aktien gewinnen“ wurde ein intensiver Brückenschlag zur Wirtschaft, zur Psychologie und zur Mathematik vollzogen. Den Teilnehmern des Projekts wurde dabei schnell bewusst, dass die Welt einerseits von den Tatsachen und der Logik des Marktes beherrscht wird, andererseits die psychologische Situation der Marktteilnehmer eine nicht zu unterschätzende Rolle spielt.

Projektabschluss mit groβem Erfolg

Insgesamt waren sowohl Eltern als auch Schüler von dem Projekt begeistert. Die Schülerinnen und Schüler stellten am Abschlusstag die Ergebnisse ihrer viertägigen Projektarbeit an der IFPA einem interessierten Publikum vor. „So begeistert ist mein Sohn schon lange nicht mehr aus der Schule nach Hause gekommen“, berichtet stolz ein Vater.

Nach dem groβen Erfolg wird bereits fleiβig für das Projekt im Jahr 2012 geplant. Mit dabei sein wollen nächstes Mal auch die Schweizer Schule und weitere Deutsche Schulen am Standort São Paulo. „Ich werde im nächsten Jahr in jedem Fall mitmachen“, erzählt die Schwester einer Teilnehmerin begeistert, nachdem sie alle Projekte besichtigt hatte.

14.03.2011
Quelle: Hermann Göb, Lehrkraft am IFPA-Humboldt/ Deutsche Berufsschule São Paulo

PASCH-net und Social Media