Archiv 2011

Bundestagsabgeordnete zeichnen Sprachdiplomschulen in Pretoria aus

Die Bundestagsabgeordneten Ulla Schmidt und Dagmar Freitag zeichneten am 17. Februar zwei Sprachdiplomschulen in Pretoria aus. Mit der Plakette „Partnerschule der Bundesrepublik Deutschland“ würdigten sie zwei Schulen, die bei aller Verschiedenheit eines verbindet: der Wunsch, ihren Schülerinnen und Schülern mit dem Fach Deutsch eine zusätzliche Qualifikation zu ermöglichen.

Anlass der feierlichen Übergabe der Plaketten war der Besuch der Bundestagsabgeordneten Ulla Schmidt, Mitglied im Unterausschuss Auswärtige Kultur- und Bildungspolitik und Bundesministerin a. D., und Dagmar Freitag, Vorsitzende des Sportausschusses im Deutschen Bundestag. Zusammen mit dem Leiter des Kulturreferats der Deutschen Botschaft, Markus Bollmohr, und der ZfA-Fachberaterin für Deutsch, Gisela Fasse, besuchten sie die in einem Township gelegene Prosperitus Secondary School und die Pretoria High School for Girls in Pretorias Innenstadt. Beide Schulen werden von der ZfA gefördert.

Mit den Plaketten der vom Auswärtigen Amt initiierten Partnerschulinitiative (PASCH) dokumentieren die Schulen auch nach außen, dass sie Teil einer weltumspannenden internationalen Lerngemeinschaft sind. Zu den Trägern der Initiative gehört auch die Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) des Bundesverwaltungsamtes.

Beeindruckte Abgeordnete

Während in der Pretoria High School for Girls die Prüfung zum Deutschen Sprachdiplom der Kultusministerkonferenz (DSD) der Stufe I bereits mit großem Erfolg durchgeführt wird, befindet sich die Prosperitus Secondary School erst auf dem Weg dorthin: mit großer Begeisterung nehmen hier Schülerinnen und Schüler aus neun achten Klassen am Deutschunterricht teil. In ihrem Klassenraum begrüßten die Jugendlichen die Besucher in deutscher Sprache. Der Schulchor trug die „mission and vision“ der Schule vor, dann schallte der Rhythmus eines traditionellen afrikanischen Lieds über den Schulhof. Besonders beeindruckt zeigte sich Ulla Schmidt von der Vielfalt der verschiedenen Sprachen im Klassenraum –Südafrika hat allein elf offizielle Landessprachen.

In der Pretoria High School for Girls ließ es sich eine 12. Klasse nicht nehmen, vor den Gästen einen Kurzvortrag zum Thema „House“-Musik zu halten und tänzerisch zu präsentieren. Anschließend gab es ausreichend Zeit für Fragen, und davon hatten die Mädchen jede Menge: Wie sieht es mit Studienmöglichkeiten in Deutschland aus? Gibt es eine Sportförderung? Majorke, eine der Schülerinnen, hatte eine ganz spezielle Frage: „Warum möchten Sie eigentlich, dass wir hier in Südafrika Deutsch lernen?“. Dagmar Freitag musste nicht lange nach einer Antwort suchen: „Wir möchten für Deutschland gute und intensive Beziehungen mit der ganzen Welt, auch mit Südafrika. Wir möchten, dass ihr unsere Freunde seid!“

Die Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) betreut in Südafrika neben vier Deutschen Auslandsschulen sechs Schulen des einheimischen Bildungswesens, die das Deutsche Sprachdiplom anbieten. Die ZfA verstärkt die qualitätsorientierte Schulentwicklung und unterstützt die Gründung neuer Schulen mit deutschem Profil. Sie berät lokale Schulen beim Aufbau des Deutschunterrichts und bei der Einführung deutscher Schulabschlüsse nach internationalen Standards.

08.03.2011
Quelle: Zentralstelle für das Auslandsschulwesen

PASCH-net und Social Media