Archiv 2011

„Deutsch in meiner Umgebung“ – Erster ZfA-Präsentationswettbewerb im Mittleren Westen der USA


Was haben eine Lipizzanerzucht in Illinois, ein pensionierter Fleischermeister in Cleveland und ein Roboterauto namens „Leonie“ gemeinsam? – Sie alle waren Thema im ersten Präsentationswettbewerb für Deutsche Sprach- und Immersionsschulen der Region USA Midwest Mitte Dezember.

Der Wettbewerb wurde von Gert Wilhelm, Fachberater der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) des Bundesverwaltungsamtes in Chicago, ins Leben gerufen. Am ersten Dezemberwochenende kamen die 15 besten Schülerinnen und Schüler der teilnehmenden Schulen aus den Großräumen Chicago und Detroit nach Chicago. Die Urkunden und Preise wurden vom Deutschen Vizekonsul in Chicago, Gunnar Christiansen, sowie Christa Garcia, Superintendent des deutsch-amerikanischen Nationalkongresses (DANK), überreicht.

Das Rahmenthema war „Deutsch in meiner Umgebung“ – und die Schülerinnen und Schüler fanden zahlreiche Themen: Es gibt sie tatsächlich, die Lippizaner-Ranch in Illinois, wo die berühmten weißen Pferde gezüchtet werden. Genau wie den deutschen Fleischermeister, der in Cleveland eine Metzgerei gründete und seine geliebte deutsche Bratwurst einführte. Und Leonie ist nicht nur der Name der präsentierenden Schülerin der Twin Cities German Immersion School, sondern auch der Name ihres Themas: des ersten komplett robotergesteuerten Autos, das tatsächlich im wirklichen Verkehr Berlins erprobt wurde: des deutschen Prototyps „VW Leonie“. Andere Themen waren z. B. Ludwig van Beethoven und das gleichnamige Orchester in St. Louis, die Genealogie des Familiennamens Katzenmaier, die vom germanischen Hessen bis ins heutige Kansas reicht, oder die Herkunft des Hamburgers.

Helden in Deutsch

„Das ist so toll“, rief Julian De Georgia aus Cleveland, der den ersten Preis erhielt: „Ich habe schon soooo lange mein Taschengeld für einen ipod touch gespart, und jetzt habe ich ihn gewonnen! Und dazu noch eine CD meiner deutschen Lieblingsgruppe ‚Wir sind Helden!’“ Alle „Helden“ des Wettbewerbs bekamen neben den ersten, zweiten und dritten Preisen auch eine CD mit populärer Musik, so dass sich beim anschließenden Kaffeeklatsch, gesponsert von DANK Chicago, ein reges Vergleichen und Tauschen zwischen den Kids entwickelte.

Am Ende drückten alle Beteiligten ihre Hoffnung aus, dass auch im Jahr 2011 wieder so ein Wettbewerb stattfindet. Der Wettbewerb sei ja nicht nur ein wichtiger Anreiz für die Deutschlernenden, sondern helfe auch ganz konkret, auf die anstehenden Prüfungen zum Deutschen Sprachdiplom (DSD) der Kultusministerkonferenz vorzubereiten.

13.01.2011
Quelle: ZfA

PASCH-net und Social Media