Alle Alumni-Porträts

PASCH-Alumni im Porträt: Rugilė Matulevičiūtė

Mein Name ist Rugilė Matulevičiūtė. Ich komme aus Litauen und lerne seit der 6. Klasse Deutsch. Meine PASCH-Schule war das Lyzeum Vilnius. Da ich Medizin studiere und viele Fachartikel auf Deutsch sind, sind meine Sprachkenntnisse für mein Studium sehr hilfreich.

Während meiner Schulzeit habe ich an einem Schülerzeitungsprojekt teilgenommen und für die Online-Schülerzeitung KLICK geschrieben. Außerdem war ich 2011 bei einem Jugendkurs in Dassel. Dort habe ich wunderbare Menschen aus den USA, Ungarn, Tschechien, Deutschland und Marokko kennengelernt. Ich bin glücklich, sie noch heute meine Freunde zu nennen. Ich spreche mit ihnen regelmäßig im Intermet. Das ist auch eine schöne Möglichkeit, die Sprachkenntnisse aufzufrischen.

Besonders hat mir an der PASCH-Initiative gefallen, neue Menschen und ihre Kulturen kennenzulernen. Das hat mir dabei geholfen, meine Sicht auf die Welt zu erweitern und mir zu vielen neuen Erlebnissen verholfen.

Ich erinnere mich oft, wie schwer es war, auf Deutsch zu reden, als ich zum ersten Mal nach Deutschland kam. An meinem ersten Tag hatte ich meinen Zimmerschüssel im Raum vergessen und musste jemanden an der Rezeption in meiner Unterkunft bitten, die Tür aufzuschließen. Ich hatte wirklich Angst und konnte mich nicht an das Wort „Schlüssel“ erinnern. Zum Glück war das Personal sehr hilfsbereit und es ist alles gut ausgegangen.

Ich glaube, dieser Moment war der Durchbruch beim Deutschlernen. Er zeigte mir, wie wichtig und notwendig es ist, die Sprache zu verwenden – besonders wenn man die Sprache noch nicht besonders gut beherrscht oder Angst hat. Und später habe ich sogar beim Projekt „Jugend debattiert international“ mitgemacht und mit den anderen Schülerinnen und Schülern auf Deutsch diskutiert.

Meine Erfahrung als Teilnehmerin an „Jugend debattiert International“ spielt also auch eine Rolle beim Deutsch lernen. Dieses Projekt half mir, nicht nur argumentativ reden zu lernen, sondern auch Lampenfieber zu überwinden und mich selbst besser kennenzulernen.

Durch PASCH-Projekte habe ich auch mehr über traditionelle litauische Gerichte erfahren. Ich bin nun der Meinung, dass die litauische Küche einzigartig ist und wir Litauer stolz darauf sein müssen.

Zurzeit studiere ich in meinem Heimatland Medizin an der Universität Vilnius. Nach meinem Studium hoffe ich, an Forschungsprojekten auf dem Gebiet der Neurowissenschaften zu arbeiten. Es gibt viele wissenschaftliche oder medizinische Artikel auf Deutsch, deshalb finde ich Deutschkenntnisse besonders nützlich. Deutsch vergesse ich in meiner weiteren Ausbildung bestimmt nicht. Ich habe einen Deutschkurs für Mediziner an der Universität Vilnius besucht. Und natürlich würde ich mich sehr freuen, wenn ich in Zukunft als Studentin über ein Austauschprogramm nach Deutschland kommen kann.

Ihr möchtet wissen, was ich in zehn Jahren mache? Da das Medizinstudium besonders lang dauert, werde ich dann wahrscheinlich noch studieren und meine Ausbildung zur Ärztin absolvieren.

Links zum Thema

PASCH-net und Social Media

Link-Tipps